‘Produktion’

FreeQuency Netaudio Podcast 077: Musik als Software, Folk-Dubstep, retroeklektische Sounds

igdlogo

Bernd Plontsch und Nils Schäfer aka Ueki sind zu Gast bei FreeQuency. Ich sprach mit den Köpfen der Berliner Elektro-Akustik-Combo u.a. über die Software-Methapher in der Musik, denn Ueki versionieren ihre Tracks von 0.1 bis 1.0. Außerdem gibt’s neue Klänge aus der Netaudio-Szene: Instrumentelle Klavier- und Gitarrenstücke von Oskar Schuster und Gillicuddy, psychedelischer Folk-Dubstep von The Tailor, verschwurbelter Indie von Marc Neibauer und retrosprektiv-eklektische Elektropopsounds von Saint-Samuel. (FreeQuency Netaudio Podcast) ►►

FreeQuency Podcast Episode 71: Freie Musik unter freiem Himmel

frq071

Warum ins stickige Radiostudio gehen, wenn’s doch draußen viel schöner ist? FreeQuency macht’s sich auf dem ehemaligen Flugfeld in Berlin Tempelhof gemütlich und hört freie Musik unter freiem Himmel. Serviert wird Punkrock aus New York, Elektropop aus Tokyo und Folk aus Dänemark. Mit dabei sind gitarrenlastige Bands wie Ghostt Bllonde, Big Soda und We Were Birds. Folkige Klänge kommen von Radiator Hospital und Corinna Rose und vom japanischen Netlabel Bunkei Kai Records hören wir elektronische Popsounds. ►►

FreeQuency Netaudio Podcast vom 09.05.2013: Sommerliche Beats und fusionierte Klänge

Foto: CC-BY Flickr/Evil Erin

Foto: CC-BY Flickr/Evil Erin

[display_podcast]

Im Gepäck der 68sten FreeQueny-Sendung sind 13 Stücke von 8 Künstlern, die wie immer allesamt frei im Netz zu finden sind. Die Gitarren wurden für diese Episode mal aussortiert, stattdessen gibt’s Hiphop, Funk und zum Großteil eklektische elektronische Klänge, die irgendwie sonnig daherkommen. Mit dabei sind deeB und Erik Jackson vom Dusted Wax Kingdom Netlabel, die neuen Veröffentlichungen des polnischen Brennnessel Netlabels und einige aktuelle Singles und EPs aus dem Bad Panda Records Umfeld.

FreeQuency Podcast Episode 064: Winterpop, Riotfolk, Bombastelektro

FRQ064

Das bilinguale, kanadische Folkpop-Sextett Wintermitts hat den Winter nicht nur im Namen, sondern passt auch musikalisch zur kalten Jahreszeit. Einen durchaus politischen Riotfolk spielen Lightnin’ Seed aus den USA und außerdem gibt’s elektronische Bombastklänge vom italienischen Netlabel Starquake Records. ►►

FreeQuency 061 @ ByteFM – Wärmende Klänge, Songs für’s Fahrrad, Tote Bienen

[display_podcast]

Draußen schleicht sich ja so langsam aber sicher der trübe, kalte Herbst und Winter heran. Es ist also höchste Zeit für ein paar wärmende Netz-Klänge. Die kommen in dieser 61sten FreeQuency-Episode hauptsächlich von dem französischen Label Dead Bees Records. Außerdem im Programm: Hörempfehlungen aus Schottland, musikalische Liebeserklärungen für Fahrradfahrer und spanische Protopunk-Klänge. ►►

FreeQuency 059 @ ByteFM – Sommerklänge, Musikexperimente und Twitterorchester

CC-BY Flickr/molotalk
Foto: CC-BY Flickr/molotalk

[display_podcast]

FreeQuency bringt euch in der 59sten Folge handverlesene, aktuelle Tracks aus der Netaudiowelt, u.a. gibt’s diesmal sommerhafte Sounds aus Florida, punkigen Poprock aus New York und experimentelle Klänge aus dem Netz. Außerdem gibt es computergenerierte Musik von der „Listening Machine“, einem britischen Klangkunstprojekt, das Tweets von 500 Twitternutzern vertont.

FreeQuency 054 @ ByteFM vom 07.04.2012: Zoe Leela Special, Elektroexperimente, Rückwärtsdub

[audio:http://archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_054_2012-04-12.mp3]

In dieser 54sten Episode von FreeQuency hören wir die „Berliner Asphaltgöre“ (Focus) Zoe Leela, die mit ihrer aktuellen Debut LP „Digital Guilt“ vom kleinen Netlabel rec72 zu dem etablierten Musikkonzern Motor Music wechselte und auch weiterhin die Philosophie der frei teilbaren Musik vertritt – in gewisser Weise sogar stärker denn je. Im FreeQuency-Interview spricht Zoe Leela über die Gentrifizierung des Digitalen Raums und die dadurch entfachten virtuellen Freiheitskämpfe im Netz. Diese will die politisch engagierte Netzkünstlerin musikalisch abbilden. Außerdem in der Sendung: Ungarische Hiphop-Bastarde, interkontinentale Elektroexperimente, schattiger Rückwärts-Dub und die musikalische Umsetzung der Frage, warum Menschen sich weigern, brennende Häuser zu verlassen.