‘DIY’

Virtueller Körpertausch, Selbstbau-Telefone, Netzbeichten – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 09.08.2014

Die Welt aus der Perspektive eines anderen Menschen sehen. Kann man das empathische Verhalten mithilfe von Technologie steigern? Darum geht’s u.a. in dieser Breitband-Ausgabe. Außerdem sprechen wir über das Fabrica Projekt der Hamburger Fablabs, das eine temporäre Handyfabrik nach St. Pauli holt, und Bürger zum Bau des DIY-Phones einlädt. Zum Schluss werden Geheimnisse verraten. Seit dem Start von Apps und Plattformen wie Secret, Whisper oder Awkward scheint die Beichte oder zumindest das Lüften von Privatgeheimnissen im Trend zu liegen. ►►

Makerblogs-Kollegengespräch für Funkhaus Europa am 08.10.12

[display_podcast]

Wann haben Sie das letzte Mal einen Toaster oder Wasserkocher zur Reparatur gebracht, anstatt einfach einen neuen zu kaufen? Das dürfte viele Jahre her sein. Es ist leider ganz offensichtlich: Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Auch die hippen Smartphones und Tablets könnte man als teure Einweg- oder Wegwerfprodukte beschreiben. Kaum etwas lässt sich heutzutage noch reparieren. Doch es gibt eine Bewegung im Netz, die sich gegen das ständige Wegwerfen und Neukaufen wehrt und auch Laien das Reparieren und Selbermachen nahebringen will. (Anleitung zum Selberbauen. Maker- und Do It Yourself-Blogs sind stark im Kommen, WDR Funkhaus Europa) ►►

Adé Fernseher – Ein Beitrag über TV B Gone für DRadio Wissen am 15.05.2012

[podloveaudio src=“http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/05/15/drw_201205150752_tv_b_gone_-_stille_auf_knopfdruck_a17d8b71.mp3″]

Jeder kennt das: Man sitzt im Café und will sich unterhalten und es läuft ein Fernseher nebenan. Das nervt. In Kaufhäusern, in Restaurants, beinahe überall flimmern die Kisten und gieren nach unserer Aufmerksamkeit. Wie wäre es mit einer Universalfernbedienung, die jeden Fernseher an aber vor allem ausschalten kann? Gibt’s nicht? Gibt’s doch! TV B Gone heißt die Erfindung des amerkanischen Hackers Mitch Altman. Ein Beitrag für DRadio Wissen vom 15.05.12.

Proberaumgespräch: ByteFM-FreeQuency Special mit der Berliner Band Ludwig

[audio: http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_051_2012-01-19.mp3]

In der ersten FreeQuency-Sendung in 2012 besuche ich für ByteFM die Berliner Band Ludwig und spreche mit Sänger Peter Dick und Gitarrist Petja Bartels über das jüngste Schaffen der DIY-Spezialisten, das sie in Form ihres Debutalbums „Koltrast“ bei dem Münchner Netlabel Aerotone veröffentlicht haben. In der Sendung werden 8 Songs des Debuts präsentiert und diverse Indiemusikerthemen abgehandelt. Wie nimmt man ein Album in Eigenregie mit kleinstem Geldbeutel auf und lässt es dabei trotzdem professionell klingen? Wo liegen die Unterscheide zwischen Kelleraufnahmen im Do It Yourself Stil und der Arbeit in einer professionellen Studioumgebung? Was bedeutet eigentlich der Begriff des Albums heutzutage und wie ändert das Netz die eigene künstlerische Identität?