‘Cyborg’

Der Voyeur in uns und aus dem All, Urzeit-Rechner Hands-On, Vernetzte Musik. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 04.10.2014

Für die Breitband-Sendung am 04. Oktober 2014 lud ich den Medienkünstler Julian Oliver ins Radiostudio ein. Vera Linß sprach mit ihm über sein aktuelles Projekt „Cyborg Unplug„, ein Anti-Überwachungs-Gadget, das der digitalen Selbstverteidigung dienen soll. Philip Banse berichtete über die nächste Stufe kommerzieller Satellitenbilder, die vom All aus auf bis zu 30 Zentimeter heranzoomen können. Außerdem besuchte ich mit den Moderatoren Vera Linß und Christian Möller das Vintage Computing Festival. Dort bestaunten wir funktionstüchtige Urzeitrechner. Musikalisch begleitet wurde die Sendung mit den Songs von Kutimans neuem Youtube-Mashup-Projekt „Thru You Too“. ►►

Cyborgs, DNA-Analyse, Überwachungsklage – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 03.08.2013

Cyborg

In der aktuellen Breitband-Ausgabe vom 3. August sprechen wir mit Enno Park über die Cyborgisierung unserer Gesellschaft, hören die Fehldiagnose des Genanalyse-Dienstes 23andme und erfahren, wie sich der Programmierer Lukas Hartmann wieder „gesund debuggte“. Außerdem reden wir über rechtliche Konsequenzen des Überwachungsskandals, blicken auf das in Kraft getretene Leistungsschutzrecht und gehen auf die Reise – und zwar dorthin, wo das Internet lebt! ►►

Garagensounds, Cyborgklänge und Darkdubtöne – FreeQuency @ ByteFM vom 07.07.11

Die Sendung beginnt in der Garage. Zumindest vom Klang her. Rau produzierte, psychedlische Gitarrensounds dominieren die erste Hälfte der Sendung. In kleinen Schritten wandert die Stimmung dann in Richtung elektronischer Klänge und findet seinen experimentellen Charakter in der improvisierten Musik von Onyx Ashanti. Onyx ist ausgebildeter Jazzmusiker, urbaner Nomade und musikalischer Cyborg. Der US-Amerikaner erfand den Beat-Jazz-Controller, ein futuristisch anmutendes Open Source Instrument, das mit diversen Bewegungs- und Drucksensoren ausgestattet ist und diverse digitale Klänge erzeugen kann. Zum Ende der Sendung gibt’s noch dunkle dubbige Sounds auf die Ohren.