Automatisierte Überwachung und die Wechselwirkung zwischen Mensch und Maschine

Redaktion für Breitband, im Deutschlandradio Kultur am 29.06.2013: Wie durchkämmen NSA, GCHQ und Co eigentlich die automatisiert erfassten Datenberge nach Verhaltensmustern, was macht es für einen Unterschied, ob Menschen klammheimlich bespitzelt werden oder von der Überwachung wissen und wie wirken die Spionage-Algorithmen auf die Überwacher? Darüber sprechen wir mit dem Informatiker und Philosophen Tobias Matzner von der Uni Tübingen.

[podloveaudio poster=“http://christian-grasse.net/wp-content/uploads/2013/07/8206153651_2bea83925b_b.jpg“ title=“Automatisierte Überwachung“ subtitle=“Breitband am 29.06.2013″ src=“http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/29/drk_20130629_1405_7e1434a8.mp3″ type=“audio/mpeg“ mp3=“http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/29/drk_20130629_1405_7e1434a8.mp3″]

(Mehr bei Breitband)

Foto: CC-BY Flickr/zigazou76

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.