Von Valium-Pop bis Bläsersatz-Indie. Musikauswahl für Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 04.04.2015

Jedes Mal wenn ich für Breitband vor dem Mikrofon sitze, klicke ich mich vor der Sendung durchs Netz und mache mich auf die Suche nach passenden Netzmusik-Perlen. Auch dieses Mal bin ich äußerst zufrieden mit meinem Fang, bzw. mit meinen musikalischen Entdeckungen.

Krachiger Pop-Punk mit elektronischen Elementen und einem gewissen Hiphop-Habitus. So lässt sich der Sound von den Fake Species aus Cleveland, Ohio einordnen. Capsule heißt die aktuelle Download-EP des US-Quintetts. Wir hören ihren Song “Another Year”, in dem sich Sängerin Joanna Ericta wundert, wie schnell doch die Zeit vergeht. Das passt auch zur Musik, denn die ist erfrischend kurzweilig.

Schon im Jahr 2006 machten High Dart das Internet unsicher. In der Myspace-Ära veröffentlichte die Berliner Zwei-Frau-Band “wütende Teenager-Songs” im Netz und daran hat sich bis heute streng genommen nicht viel geändert. Dem Teenager-Alter ist die Band allerdings entwachsen und die gewählte Musik-Plattform ist neu. Bei Bandcamp drücken High Dart ihre Songs in die selbstgewählte “Valium Pop” Schublade. Ihr Stück “Money” erinnert an Wave- und Synthpopklänge der 80er.

Vororte haben das Image verschlafen und langweilig zu sein. Wenn man seine Band also “Die müden Vororte” nennt, dann muss man eine gehörige Portion Selbstironie aufbringen. Das gefällt uns schon mal sehr gut. Was Brian Kenney & The Tired Suburbs musikalisch auf die Beine stellt, gefällt uns ebenfalls. Wunderbar angerauter Indierock mit Bläsersatz. Stellvertretend für den Sound des selbstbetitelten Albums hören wir den Song “Down With You”

Vor fast einem Jahr stellten wir bei Breitband eine entzückende EP von The Wayo vor. “Wanderings”. Zur Erinnerung: Groovige Sounds zwischen R&B, Hiphop und Electro machen die vier Kanadier aus Toronto. Kürzlich erschien nun eine Remix-Version ihrer Wanderings EP. Die heißt in Anlehnung an das Original „Wanderflips“. Daraus hören wir “Lay It Down”, überarbeitet und zum Teil neu arrangiert von dem französischen Remix-Künstler Ikaz Boi.

Fake Species wurde bereits schon erwähnt. Das US-Quintett aus Ohio jongliert gerne mit verschiedenen Genres. Hiphop, Pop, Punk und Elektro sind die Spielbälle ihrer Musik. Ihr aktuelles Minialbum hört auf den Namen Capsule. Das hat die Band nicht nur in Eigenregie Produziert, abgemischt und gemastert, sondern auch noch im Eigenverlag veröffentlicht. Und zwar auf der Musikplattform Bandcamp. Wie viel das ganze kosten soll, darf jeder potenzielle Käufer selbst entscheiden.

Zu Schluss geht’s auf experimentell-elektronischen Pfaden in den Westen Englands. Der Musiker und Produzent Edapollo arbeitet in seinem Heimatort Bristol an meldiegetragenen Elektro-Songs, die ins Ohr und manchmal auch in die Beine gehen. Den besten Beweis dafür liefert seine aktuelle Download-Single, die bei dem Netlabel Bad Panda Records erschienen ist. “Golden Limbs”

Breitband Netzmusik Playlist vom 04.04.15
1. Fake Species – Another Year (CC BY-NC-SA)
2. High Dart – Money (CC BY)
3. Brian Kenney & The Tired Suburbs – Down With You (CC BY)
4. The WAYO – Lay It Down (Ikaz Boi Remix)
5. Fake Species – We Are The Ones (CC BY-NC-SA)
6. edapollo – Golden Limbs (CC BY-NC-SA)

Foto (s.o.): Flickr/Philippe Put (Lizenz: CC-BY)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


18 − 13 =