‘Musik’

FreeQuency Folge 050 @ ByteFM vom 22.12.11

[audio:http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_050_2011-12-22.mp3]

Überall werden wir beweihnachtet. FreeQuency macht da nicht mit. Es wird nicht einen einzigen Weihnachtssong zu hören geben, versprochen! Aber trotzdem gibt’s viele Geschenke zum virtuellen Auspacken und Anhören. FreeQuency präsentiert in der 50sten Ausgabe 15 freie Download-Songs von isländischen Hymnen, über koreanischen Elektrojazz bis hin zu argentinischem Surf-Punk.

Musik per Gesicht und Gehirn – Beitrag für DRadio Wissen

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/11/21/drw_201111210948_ohrwurm_interfaces_1b5c835d.mp3]

Hirnströme können in Musik verwandelt werden. Und es gibt Programme, die das Gesicht scannen und den Wimpernschlag in Töne verwandeln. Die Augenbrauen steuern zum Beispiel die Lautstärke oder erzeugen einen Halleffekt. Wenn man den Kopf neigt oder sich dichter zur Kamera bewegt, ändert sich die Tonhöhe.

Netaudiopodcasts, Google Music, Itunes Match – Breitband Netzmusik im Deutschlandradio Kultur am 19.11.11

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/11/19/drk_20111119_1406_95c04eb2.mp3]

Für Musikinteressierte gab es in dieser Woche viele Neuigkeiten: Google Music, iTunes Match, Spotify, WahWahFM und eine überraschende Musikentdeckungsstudie. Außerdem klären wir heute wo und wie man an neue und gute Netzmusik kommt, ohne sich durch unzählige Musik-Plattformen klicken zu müssen. Netzmusik-Podcasts sind eine sehr entspannte und unterhaltsame Möglichkeit neue Musik zu entdecken.

Elektrofunk, Telefonfolk, Mathpop – FreeQuency @ ByteFM vom 29.09.11

In FreeQuency Folge 47 gibt’s neue Klänge aus dem Netz. Elektronisch, poppig und verspielt wird es losgehen. Dann wird’s nach und nach immer analoger und folkiger. Clubtauglich produzierter polnischer Elektrofunk trifft dabei auf durch’s Telefon gesungenen Indiefolk aus den USA. Außerdem im Programm: Mathrock, der nach Parmesan klingt, perfekte Sommerausklangssongs und akribisch dekonstruierte und mit musikalischem Gaffa-Tape rekonstruierte Popstücke.

Jazzy Beats, Remix-Remixe, Glokale Indiesounds – FreeQuency Folge 46 @ ByteFM

[audio:http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_046_2011-09-01.mp3] Diesmal gibt’s unter anderem ungarische Remixstücke, polnische Elektropopsongs und mexikanischen Indie zu hören. Das Smartron Trio liefert pünktlich zum Relaunch ihres Budapester Heimatlabels Budabeats neue Jazzy Beat Sounds und lässt diese auch gleich noch remixen. Die polnischen Kollegen vom Brennnessel Netlabelprojekt machen mit einer neuen EP wieder einmal Werbung für ihre Live-Qualitäten auf der Bühne bzw. auf der Tanzfläche und die Mexikaner von Delhotel Records wollen der Welt ihre musikalische Indieheimat Monterrey näherbringen. Außerdem gibt’s noch Mashup-Wunderkinder, Melancholie-Riesen und Punkrocker auf psychedelischen Pfaden.

Gameboy-Rock im Bus, Elektropop in der Tram, Indiefolk im Wohnzimmer – FreeQuency auf ByteFM am 04.08.2011

[audio: http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_045_2011-08-04.mp3]

Während die erste Hälfte der Sendung von elektronischen und meist instrumentalen Sounds bestimmt ist, dominieren in der zweiten Hälfte bei FreeQuency akustische Klänge und zaghafte Gesangsmelodien den digitalen Äther des hörbaren Datenstroms. Unter anderem wird es Gameboy-Rock aus dem Bus geben, Elektropop aus der Straßenbahn und Indiefolk aus dem Wohnzimmer. Wie immer aus sämtlichen Zipfeln des Erdballs: Skandinavien, Nordamerika und Südostasien spielen die erste Geige in der 45sten FreeQuency-Sendung.

Garagensounds, Cyborgklänge und Darkdubtöne – FreeQuency @ ByteFM vom 07.07.11

Die Sendung beginnt in der Garage. Zumindest vom Klang her. Rau produzierte, psychedlische Gitarrensounds dominieren die erste Hälfte der Sendung. In kleinen Schritten wandert die Stimmung dann in Richtung elektronischer Klänge und findet seinen experimentellen Charakter in der improvisierten Musik von Onyx Ashanti. Onyx ist ausgebildeter Jazzmusiker, urbaner Nomade und musikalischer Cyborg. Der US-Amerikaner erfand den Beat-Jazz-Controller, ein futuristisch anmutendes Open Source Instrument, das mit diversen Bewegungs- und Drucksensoren ausgestattet ist und diverse digitale Klänge erzeugen kann. Zum Ende der Sendung gibt’s noch dunkle dubbige Sounds auf die Ohren.

FreeQuency 043 @ ByteFM – Eine Stunde mit Henrik José

Was ist nur los in diesem Schweden? Gefühlt gibt es nicht viele Länder auf der Welt, in denen so gute Musik gemacht wird. Eine Pop-Perle nach der anderen fädelt sich dort zu einer Kette der musikalischen Hochachtung aneinander. Viele dieser Perlen sind noch unentdeckt. Der Multiinstrumentalist, Songwriter und Laptopfrickler Henrik José gehört dazu.

Aus der Demoszene stammend, hat er seine elektronischen Klänge in den ersten Jahren seiner musikalischen Phase hin zu warmen, melodiösen Ambient-Strukturen entwickelt, die er in den Jahren danach mit Gesang abrundete. Von Beginn an fanden Er und seine Musik den Weg ins Netz, selbst zu einer Zeit, in der CDs noch das Nummer 1 Musikmedium waren. Der anfänglich distanziert wirkende Künstlername Bliss passte nicht mehr zu den immer persönlicher werdenden Texten des Henrik José. Deshalb die personifizierte Namensänderung in 2007.

Ich traf den frischen Wahl-Berliner in seiner Wohnung an der Spree und verbrachte eine Stunde mit Henrik José. Ein Musiker, der sich in wunderbar melancholischen Elektronik-Pop-Spheren bewegt. ►►

FreeQuency 42 @ ByteFM: aktuelle Netz-Tracks und Klangfetzen aus dem digitalen Äther

[display_podcast]

In der bunten Netzmusikwelt passiert viel dieser Tage. Da wäre zum Beispiel das vom Namen her japanisch anmutende Projekt Fuji Kureta, hinter dem sich – entgegen der ersten Erwartung – ein türkisches Elektronika/Triphop-Projekt verbirgt. Bei FreeQuency gibt’s gleich mehrere Songs aus dem aktuellen Download-Album „See Through“. Ebenfalls mehrmals vertreten ist das aktuelle Bandprojekt von Amanda Palmer. Die Ex-Dresden Doll und mitterweile gestandene SocialMedia-Solokünstlerin hat mit ihrem Partner Neil Gaiman, Musiker Ben Folds und OK Go-Sänger Damian Kulash ein Minialbum aufgenommen, das unter dem Namen „Nighty Night“ für Begeisterung im Netz sorgt. Nicht weniger begeisternd ist die „Youarelisten.to“-Serie: Ein Browser-Kunst-Projekt, das urbanen Polizeifunk mit verträumten Ambient-Sounds vermischt. Musik im Webbrowser macht auch André Michelle: Er baut virtuelle Klangkörper, die sich im Browser per Klick anstimmen lassen. Außerdem im Programm: Dänischer Unterhöschen-Folk, Soundcloud-Hits und die digitale Mumifizierung der musikalischen Antiquariate des großen Robert Johnson.

Playlist:

Balún – El Medio Contenido
DOWNLOAD | CC | ARTISTBEKO-DSL
The Very Most – Alien Girl
DOWNLOAD | CC | ARTIST | EARDRUMSPOP
The Very Most – Congrizzle 4evzzz
DOWNLOAD | CC | ARTIST | EARDRUMSPOP
Fuji Kureta – Dive
DOWNLOAD | CC | ARTIST | 23SECONDS
Fuji Kureta – Diaphonous
DOWNLOAD | CC | ARTIST | 23SECONDS
San Jaya Prime – Kandela De Esperanza
DOWNLOAD | CC | ARTIST | YOUARELISTENING.TO
DCTurner – Musik via Audiotool.com
DOWNLOAD | CC | AUDIOTOOL
André Michelle – 8 Bits But A Byte
DOWNLOAD | CC | AUDIOTOOL
Amanda Palmer/8in8 – Nicola Tesla
DOWNLOAD | CC | BANDCAMP
Amanda Palmer/8in8 – Twelve Line Song
DOWNLOAD | CC | BANDCAMP
Amanda Palmer/8in8 – Because The Origami
DOWNLOAD | CC | BANDCAMP
My Bubba & Mi – Gone
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEEPBEEP | TOUR CAR FUNDRAISING
My Bubba & Mi – Hwaii Blus
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEEPBEEP | TOUR CAR FUNDRAISING
Dressed Like Wolves – Anniversary
DOWNLOAD | CC | ARTIST
Robert Johnson – Me And The Devil Blues
DOWNLOAD | CC | INTERNET ARCHIVE | WIKIPEDIA
Robert Johnson – Stop Breakin Down Blues
DOWNLOAD | CC | INTERNET ARCHIVE | WIKIPEDIA

FreeQuency Folge 41 @ ByteFM

Indie-Shoegaze aus New York, Indiefolk aus Montreal, Chanson aus Jakarta und Neokrautrock aus Berlin. Passt das in eine Sendung? Aber klar doch! FreeQuency stellt neue Klänge aus dem Netz vor und packt sogar noch ein paar Genres oben drauf. Den Medien- und gesellschaftskritischen Punkrock von The Safari aus Indonesien zum Beispiel oder den sanft-experimentellen Elektro-Pop von Ueki aus München. Eine Stunde, 13 Songs. Frei und aus dem Netz.

Playlist:

These Animals – Four To The Floor
DOWNLOAD | CC | ARTIST
These Animals – Side By Side
DOWNLOAD | CC | ARTIST
James Irwin Ð Blue Dust
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BAD PANDA RECORDS
Boca Chica Ð For Jacob With Malaria
DOWNLOAD | CC | ARTIST | EARDRUMSPOP
Boca Chica Ð Afternoon Tea
DOWNLOAD | CC | ARTIST | EARDRUMSPOP
Jan GrŸnfeld Ð Das Erste Des Tages
DOWNLOAD | CC | ARTIST | HEADPHONICA
Frau – Sepasang Kekasih Yang Pertama Bercinta Di Luar Angkasa
DOWNLOAD | CC | ARTIST | YESNOWAVE MUSIC
Titiek Sandora Ð Mimpi Diraju
DOWNLOAD | CC | ARTIST | YESNOWAVE MUSIC
The Safari Ð Terserah
DOWNLOAD | CC | ARTIST | HUJAN REKORDS
The Safari Ð Desperate Houseband
DOWNLOAD | CC | ARTIST | HUJAN REKORDS
Ueki Ð She She 1.0
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEATISMURDER
Ueki Ð Mahler 1.0
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEATISMURDER
Wonga Ð Milan
DOWNLOAD | CC | ARTIST | REC72

FreeQuency 039 @ ByteFM

[audio: http://www.archive.org/download/Freequency03917.02.2011/FreeQuency_2011-02-17.mp3]

Es wird psychedelisch. Rosa Elefanten, Schmetterlinge und Ratten, die sich in Jungs verwandeln tauchen in der Sendung auf. Zum einen wäre da der amerikanische DIY-Musiker Steve Marion, der unter seinem Alias Delicate Steve absolut delikaten psycho-pop macht. Sein aktuelles Album „Wondervisions“ erschien bei dem legendären Luaka Bop Label, das bereits Ende der 80er von David Byrne gegründet wurde. Die Single „Butterfly“ erschien zudem bei dem Netlabel Bad Panda Records, das nun auch erstmals eine physische Release in Form einer Vinyl-Platte auf die Welt loslässt. Außerdem gibt’s junge Sigurros-Nachfolger aus Reykjavik zu hören.

DRadio Wissen Redaktionskonferenz zum Thema Netzmusik

[audio: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/02/16/drw_201102161830_redaktionskonferenz_-_netlabels_-_0de35831.mp3]

In der DRadio Wissen – „Redaktionskonferenz“ am 16.02 ging es um die Netlabelszene. Dazu wurden Moritz Sauer und ich in die Sendung eingeladen eingeladen.

„Mit Internetprojekten wie dem Netlabel-Verzeichnis Netlabels.org und dem internationalen Magazin für Creative Commons-Musik Phlow-Magazine.com bietet er gute Einstiegspunkte in die freie Musikkultur. Er hat außerdem die Bücher „Websites für Musiker, DJs und Netlabels“ und „Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus“ geschrieben, die im Computersachbuchverlag O’Reilly erschienen sind. Derzeit arbeitet er am dritten Buch. Außerdem ist uns Christian Grasse zugeschaltet. Er arbeitet in der Redaktion der Sendung Breitband bei Deutschlandradio Kultur und ist Experte bei den Themen Creative Commons und Netlabels. So hat er auch für DRadio Wissen eine Reihe über Netlabels produziert.“ (via DRadio Wissen)

Breitband Netzmusik vom 22.01.2010

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/22/drk_20110122_1410_4cd477a0.mp3]

Breitband Netzmusik im Deutschlandradio Kultur vom 22.01.2010 mit „Future Beats“ Musik vom russischen Netlabel-Kollektiv Fuselab und bezaubernde Klänge der Isländischen Band Lockerbie.

FreeQuency 038 @ ByteFM

[audio:http://www.archive.org/download/Freequency038-20.01.2011/FreeQuency038_-_20-01-2011.mp3]

Auch in 2011 gibt es wieder freie Musik aus dem weltweiten Geflecht der Netlabels. Wunderbar verwirrender Weltraumhunde-Powerpop aus Indonesien zum Beispiel oder eine Neuauflage des Al Green Klassikers „Simply Beautiful“ aus Ungarn. Zwischendurch werden wir von sanftem Streichelpop aus Belgien verwöhnt, um am Ende von einer traumhaft knarzig-chaotischen Hiphop/Dubstep/8Bit-Mischung aus Russland überrumpelt zu werden. Willkommen im neuen Jahr der Netzmusik.

http://freequency.posterous.com/

Playlist:

Belkastrelka – Glitch Of Dream DOWNLOAD | CC | ARTIST | YESNOWAVE
Belkastrelka – Lirik Untuk Lagu Pop DOWNLOAD | CC | ARTIST | YESNOWAVE
Nikoo – Amore DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEEPBEEP
Moon & Sun – Where The Wild Things Are DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEEPBEEP
Moon & Sun – Salt & Indigo DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEEPBEEP
Ex-Friendly – Simply Bootieful DOWNLOAD | CC | ARTIST | BUDABEATS
Suhov – Heartbox DOWNLOAD | CC | ARTIST | BUDABEATS
Nogaro – We Are Friends DOWNLOAD | CC | ARTIST | TRIPOSTAL
Julie Doce – But You Were Already Gone DOWNLOAD | CC | ARTIST | TRIPOSTAL
Boy & The Echo Choir – The Organ DOWNLOAD | CC | ARTIST | TRIPOSTAL
Lomovolokno – Overlay Star DOWNLOAD | CC | ARTIST | ITS A TRAP
813 – Astral Baby DOWNLOAD | CC | ARTIST | ITS A TRAP
Smallradio – Leaf Shaped Feelings (7th Gear Remix) DOWNLOAD | CC | ARTIST | REC72

Breitband-Netzmusik vom 06.11.2010

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/11/06/drk_20101106_1405_44fb09fe.mp3]

Breitband-Netzmusik im Deutschlandradio Kultur vom 06.11.2010

Täglich erscheinen unzählige Alben in den Weiten der Netaudioszene. Von Ambient bis Drum ’n‘ Bass, von Folk bis Metal. Wer keine Lust hat, tausende Netlabels zu erkunden und sich durch unzählige Veröffentlichungen zu hören, findet mit dem Netaudio-Magazin netlabelism.com eine Anlaufstelle im Netz, die einem das Suchen abnimmt. Redaktionell betreut und handverlesen wird dort Musik besprochen, Künstler werden interviewt und monatliche Compilations zusammengestellt.

Christian Grasse sprach mit einem der Macher. Für Markus Scholz, Betreiber des Netlabels Modularfield und Mitbegründer des Onlinemagazins ist es wichtig, mit Netlabelism.com „ein Filtermedium zu schaffen, um den Leuten, die gar nichts mit der Netaudioszene zu tun haben, eine Anlaufstelle zu bieten“.

Die bisher vier ehrenamtlichen Redakteure sind allesamt Kenner und Macher der Netlabel-Szene und richten ihren Blick ganz auf die Qualität der im Magazin besprochenen Veröffentlichungen. Denn im Netaudio-Bereich wird „so viel rausgeschossen, was auch qualitativ minderwertig ist“, kritisiert Markus Scholz. Mit netlabelism.com will der Kölner die Szene vor allem einem neuen Publikum vorstellen.

Playlist vom 06.11.2010:
Thomson & Kuhl – Heiße Luft
Norman Creed – At Sunrise
Stratoliner – Dinky Girls
The Unique Matters – Metasphera
DJCode – Journey To The Moon
Melmono – Drawning
Taschenrechnermusikant – Long Time

Musik von der Netlabelism.com-Compilation:

Download der Compilation (ZIP-Datei)
Weitere Information zur Compilation

FreeQuency @ ByteFM: 21 century beat music

Von heute für morgen – 21 century beat music

8 Bit und viele Beats: in der 34sten Folge von FreeQuency gibt es eine Stunde lang freie Netz-Musik, die selbstbewusst zwischen Elektro und Hip Hop schwebt.

Musik und Infos:
http://error-broadcast.com/
http://www.blacklanternmusic.com
http://www.fresh-poulp.net/
http://bp.bai-hua.org/
http://www.bedroomresearch.com/

Playlist:

Moa Pillar – Water Lily // MP3 | CC | ERROR BROADCAST
Pixelord – Cheese Freak // MP3 | CC | ERROR BROADCAST
Demokracy – Shapeshifter // MP3 | CC | ERROR BROADCAST
Zhang – Freezing Point // MP3 | CC | BYPASS
Zhang – My Chinese // MP3 | CC | BYPASS
Clytem Scanning – Lions And Montgolfiers // MP3 | CC | BEDROOM RESEARCH
Himuro – Pay For What // MP3 | CC | BEDROOM RESEARCH
Himuro – Pointing Answer // MP3 | CC | BEDROOM RESEARCH
Pix – Autisme N° 642 // MP3 | CC | FRESH POULP RECORDS
Pix – L’Akathisie // MP3 | CC | FRESH POULP RECORDS
Texture – Vilnius Colony // MP3 | CC | BLACK LANTERN MUSIC
Blackmass Plastics – Squelch Gate // MP3 | CC | BLACK LANTERN MUSIC
Morphamish – Definite Urge Mode // MP3 | CC | BLACK LANTERN MUSIC

Breitband Netzmusik vom 18.09.10

DOWNLOAD MP3 via Breitband

Netlabel aus Leidenschaft: Records On Ribs
“We are merely putting into practice what we believe.”, steht in dem Manifest des Britischen Netlabels. Musik könne man nicht in Geld messen, Kunst lasse sich nicht in Zahlen und Geschäftsmodellen ausdrücken, so die Macher. Wer jedoch für die Musik, die sich irgendwo zwischen Folk, Rock und experimentellen Sounds bewegt, spenden möchte, kann das tun: Neben den freien Downloads werden auch handgemachte Musikkassetten und CD-Rs angeboten, die nur auf Bestellung hergestellt werden. All das sei nichts besonderes, schreiben die Macher bescheiden auf ihrer Webseite: “anyone could do what we are doing. A free-for-all. Brilliance obscured by an avalanche of mundanity.” In der Sendung gibt es einen kleinen musikalischen Querschnitt des Records On Ribs Musikkataloges.

Musik im Wochentakt: Bad Panda Records
Seit fast einem Jahr erscheint jeden Montag bei dem isländischen Netlabel Bad Panda Records ein Song. Die musikalische Richtung wird durch den Geschmack der sieben Macher bestimmt und schwankt zwischen Pop und Experiment. Neben den wöchentlichen Musikstücken gibt es zu jeder Veröffentlichung ein kurzes Interview mit dem jeweiligen Künstler.

Liebhaber-Musikblog: Amo Descubrir Canciones
Viele Musikblogs werben für Musik und promoten Künstler. Viele dieser Blogs werden von regelrechten Musik-Liebhabern betrieben. „Amo Descubrir Canciones„, „Ich liebe es Lieder zu entdecken“ heißt eines dieser Liebhaber-Blogs. Genauso nennen die Macher auch eine Compilation von Künstlern, deren Songs sie entdeckten, veröffentlichten und beworben.

Playlist der Netzmusik vom 18.09.10
Stray – So sorry feat. Hanna MP3 | CC
Frederik Teige – What Is New MP3 | CC
End’s not near – Indian Summer MP3 | CC
We Show Up On Radar – Street Lights MP3 | CC
Talk Less Say More – Kicking Logic MP3 | CC
Boat Beam – The Rain Pauly MP3 | CC
Astro – Railfilter MP3 | CC
Carla Morrison – Esta Soledad MP3 | CC

FreeQuency @ ByteFM mit Musik aus Leidenschaft

Als der New Yorker Dave Garwacke vor 4 Jahren begann, ein paar Konzerte von befreundeten Bands aufzuzeichnen, bestand die Idee für seine frisch gestartete Webseite ifyoumakeit.com darin, den befreundeten Bands dabei zu helfen online präsent zu sein. Mit den Jahren ist aus dem Hobbyprojekt ein virtuelles, multimediales Wohnzimmer geworden, das Livekonzerte, Sofa-Jam-Sessions, freie Downloadalben und ein Musikmagazin hervorgebracht hat. Garwecke steckt jede Minute und jeden Dollar der über ist in sein Projekt, “ Once I started my new job, I realized I had enough money to try to start cataloguing the bands that were around me.“. Das Ergebnis ist eine liebevoll kuratierte Musikauswahl von Pop und Folk bis Rock und Punk in Bild und Ton. In FreeQuency gibt es einige kleine Prachtstücke von If You Make It zu hören.

Ebenso engagiert und voller Leidenschaft ist das Netlabel Records On Ribs. „Records on Ribs is against nothing“, steht in ihrem Manifest. „We are merely putting into practice what we believe.“ Musik kann man nicht an Geld messen, Kunst lasse sich nicht in Zahlen und Geschäftsmodellen ausdrücken. „Desire cannot be quantified thusly.“ Wer für die Musik, die sich irgendwo zwischen Pop und experimenteller Musik bewegt, spenden will, kann das tun. Neben den freien Downloads werden auch handgemachte Tapes und CD-Rs angeboten, die nur auf Bestellung hergestellt werden. „Tapes, CD-Rs and the Internet give us the opportunity to distribute music for free without losing significant sums of money.“ All das sei nichts besonderes, schreiben die Macher bescheiden auf ihrer Webseite: „anyone could do what we are doing. A free-for-all. Brilliance obscured by an avalanche of mundanity.“ In der Sendung könnt ihr einen kleinen musikalischen Querschnitt des Records On Ribs Musikkataloges hören.

Selfish Whales – The Horns
MP3 | CC | WEBSITE | IF YOU MAKE IT
Paul Baribeau – Rolling Clouds
MP3 | CC | WEBSITE | IF YOU MAKE IT
The Storylines – Daisy
MP3 | CC | WEBSITE
Les Étoiles – The Clearing
MP3 | CC | WEBSITE | RECORDS ON RIBS
Candy Hearts – Punk Songs
MP3 | CC | WEBSITE | IF YOU MAKE IT
Candy Hearts – What You Want
MP3 | CC | WEBSITE | IF YOU MAKE IT
The Slate Lottery – When The Night Comes
MP3 | CC | WEBSITE | IF YOU MAKE IT
The Slate Lottery – Spring, 2008, Detroit.
MP3 | CC | WEBSITE | IF YOU MAKE IT
The Max Levine Ensemble – Ben Weasel Thinks We Suck
MP3 | CC | WEBSITE | QUOTE UNQUOTE RECORDS
The Wild – The Saddest Thing I Ever Saw
MP3 | CC | WEBSITE | QUOTE UNQUOTE RECORDS
We Show Up On Radar – An Animal Sports Day
MP3 | CC | WEBSITE | RECORDS ON RIBS
Talk Less, Say More – You Were Right About Me
MP3 | CC | WEBSITE | RECORDS ON RIBS
The Storylines – Pink Star
MP3 | CC | WEBSITE
Holcombe Waller – Bored Of Memory
MP3 | CC | WEBSITE

Delhotel Records veröffentlicht Mexikanische Indie-Sounds

Die Mexikanische Indie-Szene versucht seit einigen Jahren das Internet zu nutzen um auf sich aufmerksam zu machen. Auch wenn nur knapp ein Fünftel der rund 110 Millionen Einwohner Zugang zum Netz haben, das Netlabel Delhotel Records aus Monterrey versucht die vielfältigen Probleme für alternative Künstler in Mexiko durch die Möglichkeiten im World Wide Web zu lösen. (mehr)

[display_podcast]

Breitband Netzmusik vom 31.07.2010

Die Breitband-Netzmusik widmet sich dem Netlabel Lost Children, das kryptische Musik schätzt, die ganz ohne Worte auskommt und trotzdem viel zu sagen hat. Außerdem wird Musik der Zukunft thematisiert. Und zwar nicht potenzielle Hits von Morgen, sondern Musik, die für das nächste Jahrtausend bestimmt ist.

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/07/31/drk_20100731_1450_e972d819.mp3]

Breitband-Netzmusik @Dradio Kultur: Selfmade Sounds

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/07/10/drk_20100710_1406_65e6e495.mp3] (Breitband-Netzmusik vom 10.07.10)

Normalerweise gehen Musiker oder Bands in ein Studio, um ein Album aufzunehmen. Bei vielen Netzmusikern ist das nicht so. Oft nehmen kreative Einzelkämpfer den Klang ihrer Stücke selbst in die Hand und vollenden ihn in Küche, Schlaf- oder Wohnzimmer. Musik, die in den eigenen vier Wänden entstand, findet im Netz ein weltweites Publikum.

Der Spanier Guillermo Farré aka Wild Honey räumte seine komplette Wohnung leer, um Platz für Instrumente und Equipment zu schaffen. Während er sein Debutalbum „Epic Handshakes and a Bear Hug“ aufnahm, muss es wirklich eng gewesen sein: In seinen Songs sind Akustik-Gitarre, Ukulele, Schlagzeug, Keyboard, Perkussions- und Blasinstrumente zu hören. Das Ergebnis der Home-Recording-Session ist sommerlicher und leichtfüßiger Folkpop.

Viele CC-Musiker sehen einem Cover oder Remix ihrer Musik mit Freude entgegen. Manchmal kann so ein Remix aber auch zum regelrechten Kampf ausarten. Aber selbst dafür gibt es eine passende Plattform Netz: Songfight.org. Dort können Musiker ihre Stücke oder Songtexte der Community vor die Füße werfen. Andere Künstler zerfetzen oder verbessern die angebotene Musik, Hörer entscheiden per Voting, wer den musikalischen Kampf gewinnt. Genau dort begann die Karriere von Jeff Fal, alias ADD Music. Was dilletantisch begann, ist in den Jahren wirklich gute Pop-Musik geworden.

Auch Michal Lotan aus Israel ist für Aufnahme, Text und Musik selbst verantwortlich. Ihr musikalischer Weg begann im Schulchor, später kam Gitarre und Schlagzeug dazu, während eines Aufenthaltes in Australien zudem noch das Schauspiel. Seit ihrer Rückkehr nach Tel Aviv füllen beide Künste ihr Herz. Zwar können wir ihr Schauspiel nicht bewerten, aber ein musikalisches Talent können wir ihr ganz sicher zuschreiben.

Tarran Gabriel kommt aus Vancouver, Kanada und nennt sich Tarran The Tailor. Der von osteuropäischen Klängen inspirierte Indie-Folk seines Debutalbums „The Salt“ schwankt zwischen Freude und Trauer, Witz und Melancholie. Man möchte gerne glauben, dass seine Lieder wahre Geschichten erzählen aber dem ist nicht so: The Salt ist der Soundtrack für einen Kurzfilm, in dem es um einen alten Mann geht, der seine Heimat verlässt, um auf Übersee sein spätes Glück zu finden. Und besonders die Reise über das Meer scheint Tarran zu beschäftigen. In einigen Liedern hört man Meeresrauschen und knarzende Segel eines einsam wirkenden Schiffes, die Bilder auf seiner Webseite sind zudem übersäht von Unterwasser-Fotografien. Ein wirklich sehr interessanter Künstler, bei dem es sich lohnt öfter und genauer hinzuschauen und hinzuhören.

Playlist:

ADD Music – The Blitz
MP3 | CC | WEBSITE
ADD Music – Sleepwalking
MP3 | CC | WEBSITE
Michal Lotan – Sounds
MP3 | CC | WEBSITE
Wild Honey – Whistling Rivalry
MP3 | CC | WEBSITE
Wild Honey – Gold Leaf
MP3 | CC | WEBSITE
Tarran The Tailor – Belong Tonight
MP3 | CC | WEBSITE
Tarran The Tailor – Will You Follow
MP3 | CC | WEBSITE
Tarran The Tailor – Belong Tonight
MP3 | CC | WEBSITE

Foto: CC by Flickr/Noel Feans