‘DRadio Wissen’

Humanizing. Oder: Wie Computer lernen, Fehler zu machen. Beitrag für DRadio Wissen vom 14.11.2013

Humanizing

Fehler machen uns menschlich. Trotzdem stören sie uns. Computer sollen uns dabei helfen, Fehler auszumerzen. Autokorrektur im Schreibprogramm zum Bespiel oder die Anti-Rote-Augen-Funktion in der Digital-Kamera. Diese kleinen Alltagshilfen gibt’s übrigens auch in der Musikproduktion. Der Auto-Tune-Effekt korrigiert den misslungenen Gesang und mit der so genannten Quantisierung wird der Takt korrigiert, wenn der Schlagzeuger mal danebenhaut. Das klingt aber oft unnatürlich, bzw. unmenschlich. Genau das soll wiederum ein Computerprogramm korrigieren. Humanizing heißt die Technik und sie könnte unser Verständnis von Musik grundlegend verändern. (DRadio Wissen) ►►

Mozillas Pläne für eine freies Internet – Ein Beitrag für DRadio Wissen vom 27.08.12

[display_podcast]

Google, Apple, Facebook, Amazon – Die großen vier im Internetgeschäft. Im Zentrum dieser Firmen stehen wir, die Nutzer. Bzw. unser Verhalten, unser Handeln, unsere Persönlichkeit. Die Kontrolle über unsere Daten geben wir an diese Unternehmen ab, sobald wir das Internet nutzen. Kann das nicht auch anders funktionieren? Ist ein modernes, mobiles Internet, das die Rechte der Nutzer in den Mittelpunkt rückt überhaupt realistisch? Ja, sagt die Mozilla Foundation. Die Macher des Firefox-Browsers wollen das Internet offener, sicherer und Nutzer-orientierter gestalten.

Foto: CC-BY Flickr/dimnikolov

Gesponserte Bastelwoche. Die Campus-Party. Ein Beitrag für DRadio Wissen vom 24.08.12

[display_podcast]

Die Campus Party möchte gerne das größte Technologiefestival der Welt sein. Was den angeblich 10.000 jungen Leuten in dem riesigen Hangar des ehemaligen Berliner Innenstadtflughafens Tempelhof geboten wurde, war zwar inhaltlich spannend aber letztendlich zu brav und offensichtlich overbranded. Das hochgesteckte Ziel, „den europäischen Quellcode neu zu programmieren“, ging völlig unter.

Foto CC-BY Flickr/rafaeldesigner

Netzgefolgschaft im Sonderangebot. Freunde online kaufen. Ein Beitrag für DRadio Wissen vom 12.07.2012

Mit der Aufmerksamkeit im Netz ist das so eine Sache. Man twittert sich die Fingerkuppen wund und niemand liest es. Dabei hat man doch so viel zu sagen oder zu zeigen – einen kleinen, putzigen Roboter zum Beispiel, der beim Umherwackeln auf dem Boden charmante Bilder malt. Andere erreichen mit ihren Toilettengang-Notifications schließlich auch ein Millionenpublikum. ►►

Warum Zeitungsverlage Android meiden. Beitrag für DRadio Wissen vom 24.05.12

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/05/24/drw_201205240834_zeitungsverleger_machen_bogen_um_ae88031e.mp3]

Es könnte alles so einfach sein: Ein Gerät, eine Displaygröße und schon ist die Entwicklung einer passenden App für mobile Tablets kein Problem mehr. Doch die Realität sieht anders aus: Die Geräte, die mit Googles Android-Betriebssystem funktionieren, werden nicht nur von verschiedenen Herstellern angeboten – es gibt sie auch in vielen verschiedenen Größen. (DRadio Wissen)

Adé Fernseher – Ein Beitrag über TV B Gone für DRadio Wissen am 15.05.2012

Jeder kennt das: Man sitzt im Café und will sich unterhalten und es läuft ein Fernseher nebenan. Das nervt. In Kaufhäusern, in Restaurants, beinahe überall flimmern die Kisten und gieren nach unserer Aufmerksamkeit. Wie wäre es mit einer Universalfernbedienung, die jeden Fernseher an aber vor allem ausschalten kann? Gibt’s nicht? Gibt’s doch! TV B Gone heißt die Erfindung des amerkanischen Hackers Mitch Altman. Ein Beitrag für DRadio Wissen vom 15.05.12.

Vinyl in digitalen Zeiten – Beitrag für DRadio Wissen am 19.01.2012

Als 1982 die Audio-CD auf den Markt kam, galt die Schallplatte im Handumdrehen als antiquiertes Medium. Die Musikindustrie machte Milliardenumsätze mit der digitalen Neuauflage alter Aufnahmen. Die Vinylplatte hingegen rutschte in die Liebhabernische oder schlimmer: in die Grabbelkisten unzähliger Trödelmärkte dieser Welt. Der Siegeszug der Digitalisierung und des Internets hätte diesen Trend eigentlich verstärken müssen, sollte man meinen. Aber: Das Gegenteil ist der Fall. Während die CD von Jahr zu Jahr an Stellenwert verliert und in den USA bereits vom Musikdownload verdrängt wurde, ist die Schallplatte wieder im Kommen. Christian Grasse hat das gute, alte Vinyl für uns etwas entstaubt. (19.01.12, DRadio Wissen)

DRadio Wissen Redaktionskonferenz live vom Chaos Communication Congress 28c3.

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/12/29/drw_201112291803_chaos_communication_congress_d6fd8afa.mp3]

In Berlin findet der 28. Jahreskongress des Chaos Computer Clubs statt. Vom 27. bis 30 Dezember gibt es Vorträge und Workshops zu neuen Trends und alten Gefahren in der digitalen Sphäre. Moritz Metz und Christian Grasse berichten auf DRadio Wissen über die Chaos Communication Conference. Außerdem unterhalten wir uns mit dem Podcaster und Medienkünstler Tim Pritlove.

Cory Doctorow über den „War on computation“. Besprechung für DRadio Wissen vom 28.12.11

[display_podcast]

Wie jedes Jahr fand auch in 2011 zwischen Weihnachten und Silvester der Chaos Communication Congress statt. Tausende Hacker, Technik- und Politikinteressierte trafen sich in Berlin um neueste Trends, Auswirkungen und Projektionen von Technologie zu diskutieren. Dutzende Vorträge und Workshops finden an den vier Tagen des Kongresses statt. Am ersten Abend der Veranstaltung sprach einer der Popstars der Szene, Cory Doctorow, über den „War on Computation“.

Musik per Gesicht und Gehirn – Beitrag für DRadio Wissen

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/11/21/drw_201111210948_ohrwurm_interfaces_1b5c835d.mp3]

Hirnströme können in Musik verwandelt werden. Und es gibt Programme, die das Gesicht scannen und den Wimpernschlag in Töne verwandeln. Die Augenbrauen steuern zum Beispiel die Lautstärke oder erzeugen einen Halleffekt. Wenn man den Kopf neigt oder sich dichter zur Kamera bewegt, ändert sich die Tonhöhe.

Zivilisationen starten, Gene erforschen, Weltall erkunden – Inspirierende Open Source Hardware Projekte. Beitrag für DRadio Wissen vom 22.07.11

Open Source Software ist für Viele zu alltäglichen Werkzeugen geworden: der Firefox-Browser, Open Office oder Linux sind weit verbreitete Beispiele dafür. Jeder Mensch hat freien Zugang zu diesen Programmen und darf sie zudem noch verändern, anpassen und verbessern. Das gleiche Prinzip wird mittlerweile auch auf Gegenstände angewandt. Hinter der Open Source Hardware-Idee steckt der Gedanke von patentfreien Erfindungen und frei zugänglichen Bauplänen. So bietet das Team von Open Source Ecology alle Erfindungen rechtefrei an, mit denen ein funktionierendes Dorf gegründet werden kann. Andere Gruppen wie die Copenhagen Suborbitals veröffentlichen Baupläne für die bemannte Raumfahrt. [mehr bei DRadio Wissen] [display_podcast]

DRadio Wissen Redaktionskonferenz zum Thema Netzmusik

[audio: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/02/16/drw_201102161830_redaktionskonferenz_-_netlabels_-_0de35831.mp3]

In der DRadio Wissen – „Redaktionskonferenz“ am 16.02 ging es um die Netlabelszene. Dazu wurden Moritz Sauer und ich in die Sendung eingeladen eingeladen.

„Mit Internetprojekten wie dem Netlabel-Verzeichnis Netlabels.org und dem internationalen Magazin für Creative Commons-Musik Phlow-Magazine.com bietet er gute Einstiegspunkte in die freie Musikkultur. Er hat außerdem die Bücher „Websites für Musiker, DJs und Netlabels“ und „Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus“ geschrieben, die im Computersachbuchverlag O’Reilly erschienen sind. Derzeit arbeitet er am dritten Buch. Außerdem ist uns Christian Grasse zugeschaltet. Er arbeitet in der Redaktion der Sendung Breitband bei Deutschlandradio Kultur und ist Experte bei den Themen Creative Commons und Netlabels. So hat er auch für DRadio Wissen eine Reihe über Netlabels produziert.“ (via DRadio Wissen)

20 Netaudio-Portraits für DRadio Wissen. Ein Rückblick auf Bisheriges.

[audio: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/10/27/drw_201010271553_netaudio_das_war_s_add6266e.mp3]

In den vergangenen Monaten wurde im Spielraum jede Woche die Welt der Netzmusik, der Netlabels und Netzkünstler vorgestellt – von der Zeit der frühen Filesharer bis hin zum weltweiten Netzwerk freier Musik. Es wurden Menschen vorgestellt, die ehrenamtlich viel Zeit investieren, um Musik im Netz zugänglich zu machen, aber auch kommerzielle Entwicklungen aufgezeigt. Eins ist dabei deutlich geworden: Aus vielen kleinen alternativen Ideen ist längst eine eigenständige Kultur der Musikverbreitung im Internet entstanden. In der 20sten Folge schaue ich mich Jochen Dreier in einem vorerst letzten (regelmäßigen) Beitrag unserer Serie einmal zurück und wir fassen zusammen, was wir auf unseren Reisen durchs Netz entdeckt haben. (mehr)

Netaudio-Podcaster und DIY-Fan Roland Graffé im Portrait

Roland Graffé aka Ronsens stellt in seinem monatlichen MachtdosePodcast bereits seit fünf Jahren die musikalischen Highlights der Netlabelszene vor. Über 1000 Songs sind in den vergangenen Jahren bereits zusammengekommen. Was in der Szene gut läuft und was nicht, das weiß der erfahrene Netaudiobeobachter. (mehr)

[display_podcast]

Netlabel-Portrait: Die verträumten Klänge von Resting Bell

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/09/29/drw_201009291151_netaudio_-_resting_bell_-_ein_net_36ed3c3e.mp3]

Tagsüber ist Christian Roth Mediengestalter. Nach der Arbeit widmet er sich seinem Lieblingshobby: Ein Netlabel. „Resting Bell“ heißt es. Dort erscheint Musik, die es kaum ins Radio schafft und auch in normalen Platteläden eher selten zu finden ist: Klangkunst, neue, experimentelle Musik, so könnte man den „resting bell“ Musik-Katalog beschreiben. Zu hören sind dort vor allem verträumte Klanglandschaften, die im Grundton entspannt sind wie eine resting bell, eine ruhende Glocke. Hin und wieder wird die Ruhe jedoch unterbrochen und es erklingt Lärm, der sich am Horizont ausbreitet und unterschwellig stets präsent ist, wie der Klang einer Großstadt. (mehr)

Der Klangboot Podcast – Im Strom der freien Musik

[display_podcast]

Klangboot heißt ein Netzmusik- und Netlabel-Podcast aus Deutschland. Der Podcast Klangboot bietet sehr ruhige elektronische Sounds, die wirken wie ein beruhigendes, hintergründiges Meeresrauschen oder ein Wellenplätschern gegen ein Boot – ein Klangboot eben. (mehr)

12