‘Deutschlandradio’

Sprachsteuerungsinterfaces und Post-Privacy-Diskussionen. Breitband im Deutschlandradio Kultur

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/10/08/drk_20111008_1405_7e4c2509.mp3]

Auch wenn es noch holpert, die Sprachsteuerung kommt. “Siri” heißt die wortgewandte künstliche Intelligenz, die schon bald aus den iPhones plappern soll. Sprechen wir bald nur noch mit dem Computer, statt ihn über Tastatur und Maus zu bedienen? Außerdem geht es um die Frage: Klarname oder auch Nicht-Klarname? Facebook und Google+ drängeln, dass jeder im Netz so heißen soll wie im Pass. Dagegen protestieren Nutzer sozialer Netzwerke. Und sagen: “My name is me“.

Facebook-Timeline und Open Graph – Vorsetzer für Breitband im Deutschlandradio Kultur am 01.10.10

[audio:http://christian-grasse.net/wp-content/uploads/2011/10/brb-vorsetzer-11111.mp3]

Nicht nur die letzten 15 Minuten, sondern die komplette Lebensgeschichte eines Menschen soll im Netz erzählt und wahrgenommen werden. Von dir, von mir, von uns allen. Das wünscht sich zumindest Mark Zuckerberg, der in seiner Keynote bei der Facebook-Entwicklerkonferenz F8 erklärte, dass sich die Datenfreizügigkeit unserer Gesellschaft von Jahr zu Jahr steigere. Der Datensatz, der vom Menschen ausgeht und ins Netz fließt, folge den Regeln des Mooreschen Gesetzes, so Zuckerberg. Der neueste Facebook-Clue Timeline, eine Art digitales Lebensarchiv, soll unser Verlangen zu teilen, uns digital abzubilden, befriedigen.

Social Media Week, F8 und Müdigkeit. Breitband im Deutschlandradio Kultur am 24.09.2011

[audio:http://breitband.dradio.de/inhalt/uploads/2011/09/Breitband_komplette_Sendung_vom_24_09_2011.mp3]

Mythen, PR und Wirklichkeit. Wie digital ist unsere Gesellschaft wirklich? Wie tiefgreifend sind die gesellschaftlichen Veränderungen tatsächlich, die durch das World Wide Web hervorgerufen worden sind? Das ist eines der Themen, dem die Social Media Week in Berlin nachgeht und das wir in der kommenden Breitband-Ausgabe vertiefen wollen.

Facebook-Commerce, Crowdfunding, Meinungsplattformen, Mashupkultur. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 17.09.11

[audio:http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2011/09/17/drk_20110917_1405_0ac265fb.mp3]

Soziale Netzwerke sind hervorragende Plätze, um mit Leuten in Kontakt zu kommen und ihnen etwas zu verkaufen. Erst hat die Werbeindustrie Plakate neben unsere Zeitleisten geklebt, jetzt stellen die Händler ihre virtuellen Buden direkt bei Facebook und Twitter auf. Damit gleich losgeshoppt werden kann, hat Facebook eine eigene Währung: “Credits”, die in Social Games bereits genutzt wird. Entsteht da ein neuer “F-Commerce”? Welche wirtschaftliche Bedeutung haben digitale Ökonomien wie diese?

Hacker, Camper und Visionen – Das Chaos Communication Camp. Breitband im Deutschlandradio Kultur am 13.08.11

[audio: http://breitband.dradio.de/inhalt/uploads/2011/08/110813-breitband-cccamp11-webfirst.mp3]

Es ist vermutlich die größte Ansammlung von Computercracks im Camping-Format – und Anlass einer Breitband-Sondersendung: Auf dem ehemaligen sowjetischen Militärflughafen in Finowfurt, 40 Minuten nördlich von Berlin, trafen sich etwa 3500 Menschen zum vierjährlichen Chaos Communication Camp.

Profiling im Netz, Pre-Crime-Visionen und virtuelles Aufbegehren – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 30.07.11

[haiku url=“http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/30/drk_20110730_1415_8d01911d.mp3″ title=“Profiling im Netz, Pre-Crime-Visionen und virtuelles Aufbegehren – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 30.07.11″]

Spuren im Netz sind wie Puzzleteile, die nur noch zusammengesetzt werden müssen. Ein Einzelstück mag unbedeutend klingen, doch im Zusammenhang mit einem anderen unbedeutenden Fund, könnte ein entscheidender Hinweis daraus werden, ein größeres Bild. Durchforsten Profiler der Polizei das Netz und setzen diese Puzzleteile zusammen?

Zivilisationen starten, Gene erforschen, Weltall erkunden – Inspirierende Open Source Hardware Projekte. Beitrag für DRadio Wissen vom 22.07.11

Open Source Software ist für Viele zu alltäglichen Werkzeugen geworden: der Firefox-Browser, Open Office oder Linux sind weit verbreitete Beispiele dafür. Jeder Mensch hat freien Zugang zu diesen Programmen und darf sie zudem noch verändern, anpassen und verbessern. Das gleiche Prinzip wird mittlerweile auch auf Gegenstände angewandt. Hinter der Open Source Hardware-Idee steckt der Gedanke von patentfreien Erfindungen und frei zugänglichen Bauplänen. So bietet das Team von Open Source Ecology alle Erfindungen rechtefrei an, mit denen ein funktionierendes Dorf gegründet werden kann. Andere Gruppen wie die Copenhagen Suborbitals veröffentlichen Baupläne für die bemannte Raumfahrt. [mehr bei DRadio Wissen] [display_podcast]

Bürgerbeteiligung im Netz, Rumhängen bei Google – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 09.07.11

Viel reden und interagieren, sich austauschen, gegenseitig zuhören und befruchten, das war – zusammengerafft – das Ziel der Enquete-Kommission Internet. In der sitzen seit über einem Jahr 17 Bundestagsabgeordnete und 17 Sachverständige zusammen, um Antworten auf einige der großen Fragen der Digitalisierung zu finden. Ob der Themenbandbreite sollte auch die Internetöffentlichkeit eingebunden werden, quasi als 18. Sachverständiger. Wie und ob das funktioniert hat, klären wir in der Sendung. Heute gibt es unzählige Möglichkeiten der technisch vermittelten Kommunikation. Und – den sozialen Netzwerken sei Dank – es werden gefühlt täglich mehr: von Googles „Hangout“ bis zum Video-Chat bei Facebook. Philip Banse hat in Googles „Hangout“ herumgehangen und das neue Videochat-Tool getestet.

DDoS-Attacken, Cyberwar-Konferenz und Transmedia-Games. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 18.06.11

[display_podcast]

An dieser Breitband-Sendung vom 18.06.11 geht es schwerpunktmäßig um zivilen Ungehorsam im Netz in der Form von DDoS-Attacken, bei denen durch mutwillige Überlastung bestimmter Seiten deren Server an den Rand des Zusammenbruchs getrieben werden. Ist das eine Form von virtuellem Protest oder ein Straftatbestand? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Aktivismus und Vandalismus im Netz?

„Design als Kulturtechnik; Hacken als Kriegshandlung; alles als Remix“ – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 04.06.11

Die Themen der Sendung Breitband im Deutschlandradio Kultur am 04.06.2011 Design ist eine Kulturtechnik. Denn nicht nur das Wort “Design” greift längst auf alle möglichen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Felder über. Hacken ist eine Kriegshandlung, die laut USA nun auch mit militärischer Gewalt beantwortet werden kann. Alles ist ein Remix. Sagt der New Yorker Filmemacher Kirby Ferguson mit seiner gleichnamigen Webvideoserie.

Bitcoins, die digitale Peer-To-Peer-Währung im Netz. Beitrag für Breitband im Deutschlandradio Kultur

[audio:http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2011/05/28/drk_20110528_1405_c2485396.mp3]Virtuelle, ausschließlich im Netz existierende Währungen sind nicht neu. Ob Facebook-Credits oder die Linden-Dollar in der virtuellen Welt Second Life – die Idee, eine digitale Währung für die digitale Welt zu erzeugen, hat sich längst etabliert. Die Währungen sind jedoch meist nur innerhalb eines spezifischen Dienstes im Web gültig. Die Entwickler der Bitcoins gehen einen Schritt weiter: Sie wollen mit ihrer frei zugänglichen Open Source Software ein Peer-To-Peer Zahlungssystem etablieren, das im ganzen Netz funktioniert.

Open Source in der materiellen Welt, Bild-Meme und Shoutcaster – Breitband vom 07.05.2011

Zwar stammt der Begriff “Open Source” nicht aus der Landwirtschaft – aber dass diese Philosophie auch in der ganz physikalischen Welt funktionieren soll und kann, diese These untersuchen wir in dieser Sendung: Was ist die Realität von reellen Open-Source-Produkten, z.B. von Projekten wie dem Global Village Construction Set, das vom Erd-Stampfer bis zum Traktor die fünfzig für eine Zivilisation nötigen Gerätschaften als freie Baupläne entwickelt, publiziert und ausprobiert? Weitere Themen der Sendung: Bild-Meme und Shoutcaster.

Creative Commons und Verwertungsgesellschaften, Sony Battle Rap und Browsertunes. Die Breitband Netzmusik vom 30.04.11

Die Netzmusik kommt aus Schweden, den Niederlanden und Dänemark. Und das aus gutem Grund. Denn die dort ansässigen Musik-Verwertungsgesellschaften erlauben es ihren Mitgliedern, auch Musik unter CC-Lizenz zu veröffentlichen. Wie sich das anhört und welche Erfahrungen damit gemacht wurden – dazu mehr in dieser Breitband-Ausgabe. Außerdem gibt’s einen Battle Rap gegen Sony und Browsermusik zum Selbermachen.

Die Revolutionäre Kraft des Netzes – Feature im Deutschlandradio Kultur

Feature mit im Deutschlandradio Kultur für „Forschung und Gesellschaft„: Die Ereignisse in Tunesien, Ägypten und Libyen sind nur die jüngsten Beispiele von Umstürzen und Protestbewegungen, in denen das Internet eine Rolle gespielt hat. Facebook und Twitter gaben dem Widerstand gegen die autoritären Regime eine Stimme, hier wurden Aktionen koordiniert und organisiert. Doch wie ausschlaggebend war das Internet tatsächlich für die Entstehung und den Erfolg der revolutionären Bewegungen? Denn klar ist auch: Moderne Revolutionen sind in erster Linie zivilgesellschaftliche Revolutionen.

Nordkoreas Digitaler Untergrund – Breitband vom 09.04.11

[display_podcast]

Breitband richtet den Blick auf Nordkorea. Trotz immenser Einschränkungen der Kommunikationsmedien hat sich dort eine Untergrundszene aus Citizen-Reportern und Datenschmugglern entwickelt. Unter hohem Risiko ermöglichen Aktivisten den Austausch von Nachrichten und Daten mit dem Ausland – über alte und neue Kommunikationswege. Wie das funktioniert, erklärt Robert S. Boynton, der einen vielbeachteten Artikel zum “digital underground” Nordkoreas verfasst hat.

Netzpropaganda, Informationsüberflutung, Lobbyismus: Breitband vom 26.04.11

Es dreht sich alles um Informationen in dieser Sendung. Zu Beginn führt Tarik Ahmia in die neuen Propagandawerkzeuge von Geheimdiensten und nichtstaatlichen Akteuren weltweit ein. Anlass dafür ist die Meldung, dass die USA eine Software in Auftrag gegeben haben, mit deren Hilfe sich bis zu zehn Profile in sozialen Netzwerken managen kann. Solche Software kann zur gezielten Desinformation eingesetzt werden und Konflikte schüren und lenken. Darüber sprechen wir mit dem Medienwissenschaftler Martin Löffelholz.

Cyber-Physical-Systems, Cloud-Computing, Nachhaltigkeit im Gadgetmarkt – Breitband vom 05.03.11

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/05/drk_20110305_1405_b3ffa0f9.mp3]

Breitband vom 05.03.11: Kabellose Übertragungstechniken, eine immer besser und kleiner werdende Sensorik und der erweiterte Adressraum des neuen Internetprotokolls IPv6 werden dazu führen, dass immer mehr Dinge – auch Möbel, Kleidung oder Lebensmittel – mit dem Internet vernetzt werden. Doch wie weit wird diese Vernetzung der Dinge realistischerweise gehen? Und was bringt die Cloud basierte Zukunft? Außerdem geht es um die Nebenwirkungen des Hypes auf dem Gadget-Markt: Der Lebenszyklus der Geräte wird immer kleiner, Nachhaltigkeit wird nur im Businessbereich geboten. http://breitband.dradio.de/

DRadio Wissen Redaktionskonferenz zum Thema Netzmusik

[audio: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/02/16/drw_201102161830_redaktionskonferenz_-_netlabels_-_0de35831.mp3]

In der DRadio Wissen – „Redaktionskonferenz“ am 16.02 ging es um die Netlabelszene. Dazu wurden Moritz Sauer und ich in die Sendung eingeladen eingeladen.

„Mit Internetprojekten wie dem Netlabel-Verzeichnis Netlabels.org und dem internationalen Magazin für Creative Commons-Musik Phlow-Magazine.com bietet er gute Einstiegspunkte in die freie Musikkultur. Er hat außerdem die Bücher „Websites für Musiker, DJs und Netlabels“ und „Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus“ geschrieben, die im Computersachbuchverlag O’Reilly erschienen sind. Derzeit arbeitet er am dritten Buch. Außerdem ist uns Christian Grasse zugeschaltet. Er arbeitet in der Redaktion der Sendung Breitband bei Deutschlandradio Kultur und ist Experte bei den Themen Creative Commons und Netlabels. So hat er auch für DRadio Wissen eine Reihe über Netlabels produziert.“ (via DRadio Wissen)

„We need more data and less anecdotes“ – Micah Sifry im Interview zur Cyberutopie-Debatte rund um die „Facebook-Revolution“

[audio:http://breitband.dradio.de/inhalt/uploads/2011/02/sifry.mp3]Vor 15 Jahren – und zwar fast auf den Tag genau – veröffentlichte John Perry Barlow die “Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace” – ein bis heute einflussreicher und oft zitierter Artikel, der sich gegen staatliche Kontrolle und Zensur im Internet ausspricht. Der Cyberspace bestehe aus Transaktionen, Beziehungen und Gedanken, die wie eine stehende Welle angeordnet sind im Netz unserer Kommunikation, so Barlow. Genau solch eine Welle der Kommunikation sehen viele auch als Auslöser oder zumindest als Beschleuniger der revolutionären Umbrüche in Tunesien und Ägypten. Die schon länger anhaltende Diskussion um den Einfluss des Netzes auf Politik und Gesellschaft ist also durch die revolutionären Umbrüche neu entfacht. Aber wie sind diese Wechselwirkungen zwischen Netz und Gesellschaft nun zu bewerten? Und kann man diese überhaupt messbar machen und sich in der Diskussion von Netz-Ideologien befreien?

Social Media und die Revolution in Ägypten – Breitband vom 12.02.11

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/02/12/drk_20110212_1405_20671356.mp3] Achtzehn Tage lang hat sie gedauert, die Revolution in Ägypten. Unter massivem Druck des Volkes hat Präsident Mubarak abgedankt. Dieser Druck existierte nicht nur auf den Straßen Kairos, er wurde auch ausgeübt und organisiert im Netz. Aber war nun Ägypten die erste Social-Media-Revolution? Wie lässt sich der Einfluss von Facebook, Twitter und Blogs überhaupt messen?

Breitband @ Transmediale 11

[audio: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/02/05/drk_20110205_1405_a9e5fb10.mp3]

Wie lebt es sich mit einem Microchip oder einem Magneten unter der Haut? Bodyhacking ist eines der Themen auf der diesjährigen Transmediale in Berlin. Zum 11. Mal findet dieses Festival für digitale Kultur jetzt in Berlin statt und Breitband sendet live von der Transmediale.