‘deutschlandradio kultur’

Zensur-Exporte, Drohnen-Debatten, Brillen-Ängste – Breitband vom 16.03.2013 im Deutschlandradio Kultur

Foto CC-BY Flickr/nicolasnova

Foto: CC-BY Flickr/nicolasnova

[display_podcast]

In der Breitband-Sendung vom 16.03.2013 sprachen wir anlässlich des Welttags gegen Internetzensur mit dem Informatiker und Philosophen Stefan Ullrich über Überwachung- und Zensurtechnologien und deren Auswirkungen. Wir bilden die Debatte um Drohnen ab, die beim texanischen Technologie-Festival SXSW geführt wird. Von dort stammt auch die Musik der Sendung. Außerdem diskutieren wir die möglichen Auswirkungen von Smart Glasses und schauen uns die Entwicklung weiblicher Charaktere in Computerspielen an.

Halboffene Daten, Unmenschliche Musik, Playstation 4 – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 23.02.13

[display_podcast]

In dieser Woche ist das Datenportal der Bundesregierung, GovData, gelauncht worden. Mit ganz erheblichen Schwierigkeiten. Dass die Seite zeitweilig nicht erreichbar war, kann man noch dem großen Interesse an offenen Daten anlasten. Aber warum genau werden die Behördendaten nicht unter einer offenen, zum Beispiel einer cc-Lizenz, sondern unter der hauseigenen “Datenlizenz Deutschland” veröffentlicht? Darüber sprechen wir mit dem Datenjournalisten Lorenz Matzat. ►►

Breitband @ Transmediale 2013 – Sondersendung im Deutschlandradio Kultur am 02.02.13

rohrpost

[display_podcast]

Pluto galt mal als neunter Planet unseres Sonnensystems. Doch vor sechseinhalb Jahren entschied sich die Internationale Astronomische Union, Pluto wieder aus dem Sonnensystem zu werfen. Der kleine Zwergplanet steht als Metapher für Wandel und Paradigmenwechsel, Inklusion und Exklusion. Anlass für das Medienfestival transmediale zurück in der Zeit zu reisen, ins “Back When Pluto Was A Planet” oder auch kürzer “BWPWAP”. (Breitband) ►►

Mediale Grundversorgung und alternative Netzöffentlichkeiten – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 12.01.2013

[display_podcast]

Durch das Netz haben sich Information und Kommunikation neu organisiert. Das erleben gerade auch die öffentlich-rechtlichen Medien und müssen sich angesichts des neuen Rundfunkbeitrags eine Debatte um ihre eigene Rolle gefallen lassen. Wie könnte ein transparenter, gemeinschaftlich finanzierter und vielleicht sogar kollektiv kuratierter Journalismus aussehen? Welche Bedeutung haben öffentlich-rechtliche Medien heute und in Zukunft? ►►

Die DNA des Klangs entschlüsseln – Beitrag für Breitband im Deutschlandradio Kultur am 08.12.12

[display_podcast]

Tausende Knöpfe und Regler, zusammenschaltbare Effekte und ultrakomplexe Sounds. Damit assoziiert man den Klang eines Synthesizers. Ein Musikinstrument also, “welches auf elektronischem Wege per Klangsynthese Töne erzeugt.” So definiert es die Wikipedia. 1964 stellte Robert Moog den ersten analogen Synthesizer vor. In den 1980er Jahren kamen die Digitalen und heute sind sie wie fast alle Instrumente auch auf dem Computer zu finden. Rein virtuell. ►►

Leistungsschutzrecht, Google-Aktivismus, Passwortunsicherheit – Breitband im Deutschlandradio Kultur am 01.12.12

[display_podcast]

In dieser Breitband-Ausgabe sprechen wir mit dem Medienjournalisten Stefan Niggemeier über das Leistungsschutzrecht, ergründen Googles Kampagnenfähigkeit, erfahren Einzelheiten zur anstehenden Weltkonferenz für Internationale Telekommunikation (WCIT) in Dubai und machen uns Gedanken über die Zukunft des längst überholten Passwortkonzeptes. Außerdem hören wir entspannte Netzklänge zum „Runterkommen“.

Die Konsequenzen der Maschinenintelligenz – Breitband im Deutschlandradio Kultur am 17.11.12

[display_podcast]

Menschen werden maschineller und Maschinen werden menschlicher. Werden sie uns bald in sämtlichen Belangen überlegen sein? Henrik Moltke berichtet von den gegenwärtigen und zukünftigen Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine. Im Anschluss sprechen wir mit Moshe Vardi, Informatik-Professor und Experte in IT-Logik und Komplexitätstheorie. Vardis Position: Wir müssen uns stärker damit befassen, wie weit wir den Maschinen unsere Zukunft überlassen wollen. (Mehr bei Breitband) ►►

Auslandsjournalismus, Mauerfall in 140 Zeichen, Virtuelle Musik – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 10.11.12

[display_podcast]

Die Welt ist groß und täglich wird aus aller Welt berichtet, aber nach welchen Kriterien? Wohin richten die Korrespondenten dieser Welt ihren Fokus und wie hat das Netz den Auslandsjournalismus verändert? Darum geht’s in der ersten Hälfte der Sendung. Wir sprechen mit Karim El Gawhary, der seit Jahren das Nahostbüro des ORF in Kairo leitet und mit Ethan Zuckerman, einem der Köpfe hinter Bloggernetzwerk Global Voices. Außerdem berichten wir über den historischen Mauerfall in 140 Zeichen und gründen eine eine virtuelle Band, live im Radio. ►►

Jubiläum: 5 Jahre Breiband am 06.10.2012 im Deutschlandradio Kultur

[display_podcast]

Am vergangenen Samstag wurde Breitband, das digitale Kulturmagazin im Deutschlandradio Kultur, fünf Jahre alt. In der Jubiläumssendung sprachen Kollegin Christine Watty und ich eine Stunde lang mit unseren Gästen Sascha Lobo und Kathrin Passig über die Netzdiskussionen der vergangenen Jahre. Über den vermeintlichen Gegensatz von Freiheit und Sicherheit, über Privatheit und Öffentlichkeit, über das Verhältnis zwischen Mensch und Technik. Und den ganzen Rest.

Foto: Sascha Lobo und Kathrin Passig (DRadio/Bettina Straub)

Die ideologisierte Debatte ums Urheberrecht – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 22.09.2012

[display_podcast]

Geht es der Kultur- und Medienindustrie tatsächlich so schlecht, wie durch das laute Wehklagen über Piraterie und sinkende Verkaufszahlen auf dem CD-Markt impliziert wird? Nein, sagt Mike Masnick, Redakteur des Blogs Techdirt, im Gespräch mit unserem Kollegen Henrik Moltke. Masnick hat alle verfügbaren Zahlen zusammen getragen und festgestellt: Die Haushalte geben mehr für Unterhaltung aus als jemals zuvor. Außerdem sprechen wir mit Christian Handke darüber, ob in der Urheberrechtsdebatte nicht grundsätzlich mit zu viel Meinung und zu wenig Wissen hantiert wird. Handke forscht an der Erasmus-Universität Rotterdam unter anderem zum Thema Copyright und stellte fest: Urheberrecht und Kreativität stehen in keinem direkten Zusammenhang.

Foto: CC-BY Flickr/Horia Varlan

Breitband @ Gamescom im Deutschlandradio Kultur am 18.08.12

[display_podcast]

Breitband sendete am 18.08.12 live aus Köln, von der Spiel- und Unterhaltungsmesse Gamescom 2012. In der Sendung ging es um die Utopie der virtuellen Realität und um Konzepte immersiven Spielens. Außerdem beschäftigten wir uns mit dem Spiel neben dem Spiel und erkundeten die Welten des so genannten Creative Gamings, der kreativen Zweckentfremdung von digitalen Spielewelten. Und einen Blick zurück gab es ebenfalls, in die Anfangsjahre des Zockens, die aktuell im Retro-Gaming eine Renaissance erleben.

Foto: CC-BY Flickr/Official GDC

Digitalsport, Anonymousbuch, Netzhype – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 28.07.2012

[display_podcast]

In Brasilien oder China ist der E-Sport längst als Sportart anerkannt. Warum eigentlich nicht bei uns?. Wir sprechen mit Tanja Adamus, die über das Thema promoviert, darüber, wo Sport eigentlich anfängt und warum E-Sport nicht olympisch ist. Kollege Christian Schiffer nimmt uns danach mit in die „World of Barcraft“, das Public Viewing des E-Sport-Zeitalters. Außerdem schauen wir uns das Anonymousbuch von Parmy Olson an: „Inside Anonymous“.

Snitchr: Startup For Social Graph Optimisation – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 14.07.12

Digitales Verpetzen wird dank Facebook salonfähig. Mit der Frage „Ist dies der echte Name deines Freundes?“ macht das soziale Netzwerk gerade Jagt auf Pseudonyme, mithilfe der eigenen Facebook-Freunde. Ist diese Maßnahme „Facebook zu verbessern“ ein erster Schritt in eine gegenseitige Bespitzelung? ►►

APIs, Data-Mining und Video-Überwachung – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 07.07.2012

[display_podcast]

In der Breitband-Sendung vom 07.07.12 beschäftigten wir uns mit der Relevanz von Programmierschnittstellen im Netz, den Application Programming Interfaces, kurz API und sprachen über das Klangkunst-Projekt Tweetscapes, das via Twitter-API Meldungen des Kurznachrichtendienstes vertont und visualisiert. Außerdem im Interview: Netzphilosoph David Weinberger, der über Big Data und Computerisierung in der Wissenschaft spricht.

Foto: Screenshot tweetscapes.de

Urheberrechtsalternativen, Nigeria-(Film)Connection, C3S und Amanda Palmer – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 02.06.2012

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/02/drk_20120602_1405_1c60f692.mp3]

Wir präsentieren Alternativen zur klassischen Betrachtung des Copyrights, mit Jeanette Hofmann besprechen wir Lösungsansätze für das Urheberrechtsproblem, ein Afrika-Korrespondent berichtet über die nigerianische Filmindustrie „Nollywood“, wir stellen die GEMA-Alternative C3S vor und fragen Amanda Palmer, wie sie ihre Fans dazu bekam, 1.2 Millionen Dollar in ihr neues Album zu investieren.

„The Leap“: Computersteuerung mit Gesten und Bewegungen. Beitrag für Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 26.05.12

[display_podcast]

Fast fünfzig Jahre ist es her, dass die Idee der Computermaus entstand. 1963 erfand ein Entwicklerteam in Stanford das innovative Steuerungskonzept. Ein Zeiger, der magisch über den Bildschirm wandert, gesteuert mit der Hand. Populär machte es erst Apple knapp 20 Jahre später. Noch nie war es so einfach mit einem Computer zu kommunizieren – eine Revolution. Nicht weniger verspricht nun die Firma Leap Motion. “Verabschieden Sie sich von Ihrer Maus und Tastatur. Wir verändern die Welt!”, wirbt das US-Startup auf seiner Webseite. Mit dem im Winter erscheinenden “The Leap” sollen wir unseren Rechner mit Gesten und Bewegungen steuern können.

Outsourcing bei Geheimdiensten, Netzphänomen Let’s Play – Breitband im Dradio Kultur vom 07.04.12

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/04/07/drk_20120407_1405_f8195591.mp3]

Internet-Startups und Geheimdienste haben nicht viel gemein – sollte man denken. Tatsächlich kaufen sich US-Geheimdienste bei Neugründungen in der Tech-Branche systematisch ein. So investiert die CIA über den Risikokapital-Geber In-Q-Tel in innovative Start-Ups. Geld floss auch an die Firma Keyhole, die das entwickelt hat, was wir heute unter dem Namen “Google Earth” kennen.

Das Social Game „Data Dealer“ – Spielerische Datengeschäfte im Netz. Deutschlandradio Kultur am 02.04.2012

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/04/02/drk_20120402_1510_37444262.mp3] Soziale Netzwerke sind Datenstaubsauger, das ist bekannt. Aber was genau die Webunternehmen von uns wissen, was sie mit unseren Daten machen, das bleibt oft unklar. Das Onlinespiel „Data Dealer – legal, illegal, scheißegal“ soll jetzt spielerisch über die Branche aufklären. Beitrag für das Radiofeuilleton im Deutschlandradio Kultur.

123