‘deutschlandradio kultur’

Wearable Electronics. Beitrag für „Kompressor“ im Deutschlandradio Kultur am 13.10.2014

Wearable Electronics, Tragbare Elektronik. Damit ist kein auf den Rücken geschnallter Fernseher gemeint, sondern die Symbiose von Kleidung und Elektrotechnik. Skihelme mit eingebautem Display zum Beispiel oder digitale Schrittzähler, die in der Sohle von Laufschuhen stecken. Aber nicht nur die Industrie bringt neue Impulse in dem Bereich, auch die Kunst- und Wissenschafts-Szene interessiert sich längst für das Thema. Am vergangenen Wochenende kamen Bastler, Ingenieure, Künstler und Wissenschaftler beim Wear It Festival in Berlin zusammen. Ich war für „Kompressor“ dabei.
►►

Kontrollverlust, Vernetzte Klamotten, Überwachtes Leben. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 11.10.2014

Wir sprechen über den Kontrollverlust, mit Michael Seemann, der ein Buch darüber geschrieben hat („Das neue Spiel“) und mit Christoph Kappes, der das ein oder andere etwas anders sieht. Außerdem werfen wir einen Blick in den elektronisch erweiterten Kleiderschrank. Es geht um das Thema Wearable Electronics, das derzeit gleich mit zwei Festivals in Berlin erkundet und erbastelt wird. Auf den Straßen der Hauptstadt findet in diesen Tagen auch ein außergewöhnliches Überwachungsexperiment statt. Breitband war dabei. ►►

Der Voyeur in uns und aus dem All, Urzeit-Rechner Hands-On, Vernetzte Musik. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 04.10.2014

Für die Breitband-Sendung am 04. Oktober 2014 lud ich den Medienkünstler Julian Oliver ins Radiostudio ein. Vera Linß sprach mit ihm über sein aktuelles Projekt „Cyborg Unplug„, ein Anti-Überwachungs-Gadget, das der digitalen Selbstverteidigung dienen soll. Philip Banse berichtete über die nächste Stufe kommerzieller Satellitenbilder, die vom All aus auf bis zu 30 Zentimeter heranzoomen können. Außerdem besuchte ich mit den Moderatoren Vera Linß und Christian Möller das Vintage Computing Festival. Dort bestaunten wir funktionstüchtige Urzeitrechner. Musikalisch begleitet wurde die Sendung mit den Songs von Kutimans neuem Youtube-Mashup-Projekt „Thru You Too“. ►►

Kommerzielles Teilen, vernetztes Basteln, Mem-Forschung. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 27.09.2014

In der Deutschlandradio Kultur Sendung Breitband vom 27.09.2014 ging es u.a. um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Share Economy am Beispiel von Uber und Airbnb. Darüber sprachen Teresa Sickert und ich mit Wolf Lotter vom Wirtschaftsmagazin Brand eins. Außerdem haben wir mit Daniel Bachfeld von der c’t Hacks den aktuellen Stand der Maker-Szene ausgelotet und das Netzkultur-Phänomen der Meme erforscht, bzw. erforschen lassen. ►►

Wahrgewordene Radio-Utopie. Das Radio-„Indielabel“ radiotopia.fm.

Für Breitband habe ich das Radio-Kollektiv Radiotopia porträtiert (im eingebetteten Audio ab Minute 10:15). Seit Februar 2014 veröffentlichen US-Radiomacher unter dem Dach des „Radio-Indielabels“ Radiotopia aufwändig produzierte Hörstücke und heben damit die Podcast-Landschaft in den USA auf die nächste Stufe. Der US-Radiojournalist und Podcaster Roman Mars ist Radiotopia-Mitgründer und liefert mit seinem wöchentlichen Architektur- und Design-Podcast 99 Percent Invisible eines der bisher sieben Podcast/Radio-Formate. ►►

Indie-Expeditionen und Hiphop-Experimente. Musikauswahl für Breitband, Deutschlandradio Kultur am 23.08.2014

Breitband unternimmt eine musikalische Expeditionsreise. U.a. mit der neuen Download-Compilation der “Société Expéditionnaire”. So heißt ein US-Indielabel, das Nachwuchskünstlern eine internationale Bühne gibt. Außerdem entdecken wir frische Hiphop-Sounds. Zum Beispiel von Jennifer Lee alias Tokimonsta. Die US-amerikanische DJane und Produzentin hat eine neue Download-Single im Netz veröffentlicht. ►►

Zeitfragen Magazin: Beginnt nun die Smartwatch-Ära? Beitrag für Deutschlandradio Kultur vom 21.08.2014

Aktuelle Umfragen zeigen: Knapp die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone. Der Markt ist hochumkämpft. Und trotzdem ist irgendwie die Luft raus, wenn es um Telefone mit Touchscreen geht. Ein Gerät aus der Hosentasche ziehen, darauf tippen oder wischen, das ist doch sowas von 2007. Immer mehr Nutzer sind heiß auf Innovation, was Neues soll her. So genannte Smartwatches, also intelligente Computer-Uhren, sollen das Telefon nun ablösen oder zumindest erweitern. Aber wie kommt die neue Technik-Kategorie an? Für das Zeitfragen Magazin im Deutschlandradio Kultur habe ich die US-Technikpresse durchforstet. In einem Land also, das technischen Neuerungen grundsätzlich wohlgesonnen ist. ►►

Virtueller Körpertausch, Selbstbau-Telefone, Netzbeichten – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 09.08.2014

Die Welt aus der Perspektive eines anderen Menschen sehen. Kann man das empathische Verhalten mithilfe von Technologie steigern? Darum geht’s u.a. in dieser Breitband-Ausgabe. Außerdem sprechen wir über das Fabrica Projekt der Hamburger Fablabs, das eine temporäre Handyfabrik nach St. Pauli holt, und Bürger zum Bau des DIY-Phones einlädt. Zum Schluss werden Geheimnisse verraten. Seit dem Start von Apps und Plattformen wie Secret, Whisper oder Awkward scheint die Beichte oder zumindest das Lüften von Privatgeheimnissen im Trend zu liegen. ►►

Handgemachte Musik 2.0. Imogen Heaps Mi.Mu Gloves. Deutschlandradio Kultur am 26.04.14

Imogen Heap

In dieser Woche kam der Film Transcendence in die Kinos. In dem Science Fiction Thriller spielt Johnny Depp einen Wissenschaftler, der sein Bewusstsein in einen Computer überträgt. Die Thematik Mensch-Maschinen-Schnittstelle schafft es also langsam aber sicher in den Mainstream. Aber nicht nur Hollywood, sondern auch Musiker experimentieren mit der Idee des Transhumanismus. Also der Vorstellung, den Menschen mithilfe von Technologie zu erweitern. In diese Richtung forscht auch die britische Künstlerin Imogen Heap. Sie hat zusammen mit Programmierern und Ingenieuren Datenhandschuhe entwickelt, die ihre Hand- und Fingerbewegungen an einen Computer übertragen und dort in Musik verwandeln. ►►

Der Kampf um 5 Milliarden Offliner, Sex-Gadgets, Speedreading – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 15.03.14

Die vernetzte Welt feiert die 25jährige Geschichte des WWW, die dank Tim Berners-Lee am 12 März 1989 ihren Lauf nahm. Während wir WWW-Nutzer über einen schnelleren Breitbandausbau streiten, sind mindestens 5 Milliarden Menschen völlig ohne Netz. Aber der Kampf um die Netzlosen hat bereits begonnen. First World Problems und der Stand der Vernetzung in der Offline-Welt ist ein Thema der aktuellen Breitband-Sendung, die ich geplant habe. Außerdem geht es darum ob und wie neue Sex-Gadgets unser Verständnis von Sexualität verändern und wie man mit Apps schneller lesen kann. (Breitband vom 15.03.2014) ►►

Vom Tweet zur Tweetfonie. Beitrag für Deutschlandradio Kultur am 05.03.2014

In Dessau findet derzeit unter dem Titel “Aufbruch. Kurt Weill und die Medien.” das Kurt Weill Fest 2014 statt. Am Sonntag, den 1. März, startete das dazugehörige Projekt www.tweetfonie.de. Twitter-Nutzer hatten 24 Stunden Zeit, Melodien an die Festival-Macher zu schicken. Professionelle Komponisten verwandelten die Tweets in wenigen Stunden in fertige Orchesterstücke. Am Montag führte die Anhaltische Philharmonie die Kompositionen auf. Glücklicherweise war meine Melodie unter den 53 zufällig ausgewählten Tweets. Der Komponist Andres Reukauf hat sie in ein symphonisches Feuerwerk verwandelt. ►►

Überwachtes Russland, Angezeigte Regierung, Teure Spielchen – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 08.02.2014

igdlogo

Die Olympischen Spiele in Sotschi sind nicht nur die teuersten, sondern auch die am besten überwachten Spiele aller Zeiten. In Breitband sprachen wir über die Umtriebe der russischen Überwachungsmaschinerie. Außerdem reden wir über die von Bürgerrechtsinitiativen eingereichte Strafanzeige gegen die Bundesregierung und fragen uns wie sehr die Philosophie der In-App-Käufe die Computerspiel-Kultur verändert. Abgerundet mit Netzmusik ergibt das eine Stunde voll mit Themen aus der Medien- und Digitalkultur-Sphäre. ►►

Die Transmediale und gehackte Körper, Gene, Daten und Gamer. Breitband im Deutschlandradio Kultur am 01.02.2014

Die Themen des diesjährigen Medien- und Kunst-Festivals Transmediale machen den Großteil dieser Sendung aus. Die Breitband-Crew besuchte den 48-stündigen Art Hack der Transmediale und wir waren bei der interaktiven Klangreise „Walk That Sound“ anwesend. Außerdem interviewten unsere Moderatoren den Biohacker Rüdiger Trojok und die Sozialwissenschaftlerin Kate Crawford. Thema war u.a. die politischen und ethischen Folgen von Big Data. Last but not least geht’s in der Sendung um das Zombie-Game DayZ, das in gewisser Weise die Moral seiner Spieler hackt. (Breitband vom 01.02.2014) ►►

123