Die Kraft der Algorithmen und wie sie auf uns wirkt. Beitrag für DRadio Wissen vom 19.07.2013

Foto: CC-BY Flickr/Riebart

Computer sind nicht mehr wegzudenken. Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft, fast alles und jeder ist heute digital vernetzt und wird digital vom Computer verarbeitet. Das bringt viele Vorteile: lästige Arbeiten, die wir früher mühselig selbst erledigen mussten, hat der Computer für uns automatisiert. Wie wir in den letzten Wochen gesehen haben, bringt die technische Entwicklung aber auch Nachteile: Denn was digitalisiert ist, wird vergleichbar, kontrollierbar, überwachbar. Legen wir zu viel Vertrauen in die schöne, neue durch-digitalisierte Welt und geben die Kontrolle an maschinelle Entscheider, die Algorithmen ab? ►►

Kryptoparties, Prism-Politik, ABP-Debatte, Mausvater – Breitband vom 06.07.2013 im Deutschlandradio Kultur

Foto: CC-BY-NC-SA Flickr/dvanzuijlekom

Was tun gegen Überwachung? Die eigenen Daten und Kommunikation verschlüsseln! Aber wie? Das kann man lernen, auf Kryptoparties zum Beispiel. Wir sprechen mit Jochim Selzer über technische und gesellschaftliche Bildung und digitale Selbstverteidigungsmaßnahmen. Dann analysieren wir Politikeraussagen im Zusammenhang mit den Überwachungsskandalen der letzten Wochen. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Debatte rund um den Ad-Blocker „Adblockplus“. Zum Schluss erinnern wir an den kürzlich verstorbenen Erfinder der Computermaus, Douglas Engelbart. (Breitband vom 06.07.2013) ►►

Recycelte Klänge, Downloadbeschwerden, Elektrofolk – Breitband Netzmusik vom 06.07.2013


Foto: CC-BY Flickr/McCoyCreations

Aus alt mach neu, so könnte der Leitspruch von Boogie Belgique aus Gent lauten. Der belgische Produzent bedient sich an alten Swing- und Jazz-Aufnahmen und re-arrangiert sie mit Hiphop-Beats und Elektrosounds. Als “Swinghop” bezeichnet das Netlabel Dusted Wax Kingdom die recycelten Klänge und bietet 14 Stücke auf der “Nightwalker” LP zum freien Download an. ►►

FreeQuency Netaudio Podcast: Bunte Klänge, Swinghop, SongStories

In der siebzigsten FreeQuency-Episode gibt es eine gewohnt bunte Auswahl von internationalen, frei zugänglichen Netzklängen. Jazz und Swing trifft im Sounduniversum bei Dusted Wax Kingdom auf Hiphop, die Bochumer Postrocker Milhaven locken mit buntem Vinyl und tiefgängigen Klangatmosphären und bei Von Korf vermischt sich Krautrock mit kritischen Texten. Außerdem debutiert die FreeQuency SongStory, in der Hörer und Musiker zu Wort kommen. ►►

Automatisierte Überwachung und die Wechselwirkung zwischen Mensch und Maschine

Redaktion für Breitband, im Deutschlandradio Kultur am 29.06.2013: Wie durchkämmen NSA, GCHQ und Co eigentlich die automatisiert erfassten Datenberge nach Verhaltensmustern, was macht es für einen Unterschied, ob Menschen klammheimlich bespitzelt werden oder von der Überwachung wissen und wie wirken die Spionage-Algorithmen auf die Überwacher? Darüber sprechen wir mit dem Informatiker und Philosophen Tobias Matzner von der Uni Tübingen. ►►

Ich. Buch. „Mein digitales Ich“

grassegreiner

Die mittlerweile sehr umfangreiche Ideen- und Materialsammlung zum Thema Quantified Self, die diverse Anteile meiner Festplatte sowie einige Cloudspeicher ihr „Eigen“ nennen können, habe ich zusammen mit meiner reizenden Kollegin Ariane Greiner in ein gebündeltes Dokument gegossen, das nun via Metrolit wahlweise auf Papier und in eBook-Form erschienen ist. ►►

I Grow Digital Podcast Episode 2: Körperüberwachung

qsday

Dass Social Media, Emails und Telefonate von Geheimdiensten ausgespäht werden, ist leider bekannte Realität, das zeigt aktuell der Überwachungsskandal rund um das PRISM-Spähprogramm der NSA. Wir fragen uns was wohl geschieht, wenn Programme wie PRISM auf Körper- und Verhaltensdaten ausgeweitet werden, wenn der Zugriff also noch „persönlicher“ wird. ►►

Kiezradio Podcast Episode 15: Klunkerkraniche über Neukölln

klunkerkranich

Es gibt Orte mitten in Berlin, die ganz besonders sind. Ein solcher Ort ist das oberste Deck der Neukölln-Arcaden: Zuerst ein Un-Ort, ein Geheimtipp, jetzt ist die Klunkerkranich-Crew dort gelandet und „erobert“ das Parkdeck mit Dachgarten, Bar und Kulturveranstaltungen – und zwar auf eine sehr sympathische Art, die mit viel Sensibilität für den Ort und mit einem Blick für unterschiedlichste Bedürfnisse von unterschiedlichsten Menschen zu tun hat. ►►

iTunes Radio: Streamen um zu kaufen – Beitrag für Elektronische Welten im DKultur 11.06.2013

Foto: CC-BY Flickr/andybee21

Foto: CC-BY Flickr/andybee21

“Alle Jahre wieder”, heißt es für Apple in Kalifornien. Zum 24sten mal lädt der IT-Riese mit dem Apfel im Logo seine Entwicklergemeinde nach Kalifornien ein, um seine neuesten Entwicklungen vorzustellen und die Erwartungen überschlugen sich mal wieder. Ein Apple-Fernseher, eine Apple-Computeruhr, neue iPhones? Die Gerüchteküche brodelte im Vorfeld. Die Realität sah dann aber doch etwas nüchterner aus: Apple rüstete vor allem in Sachen Software auf. Besonders großen Wert legten die Beobachter auf die neue Musikplattform iTunes Radio. (Mehr auf dradio.de)

Knipsr. Die eigene Fotoplattform via WordPress

knipsr

Es mag ja sein, dass Flickr nach dem aktuellen Neustart noch einmal das Ruder herumreißen kann und mit seinem verlockenden Terabyte-Angebot neue Fotojünger ans Land zieht, aber ich für meinen Teil will es einfach mal alleine versuchen, ohne fremdgehostete Dienste. Ich mag den Ansatz von reclaim.fm aber solange es dafür keine bequeme Ein-Plugin-Lösung gibt, werde ich es so machen: eine separate WordPress-Installation mit simplem Responsiv-Template, das mehr oder weniger für die Bilddarstellung optimiert ist, wird per mobiler WordPress-App mit Fotos bestückt. Voilà! Eine Art Flickr in der eigenen Hosentasche.

Cloud-Überwachung, Netz-Kritik, Flüster-Phänomen – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 18.05.2013

[display_podcast]

In Zeiten digital ausgelagerter Identitäten nehmen Strafverfolger die Ermittlungen auch in der Cloud auf. Wie das funktioniert und was geschehen muss, damit die Gesetzgebung dem digitalen Zeitalter nicht meilenweit hinterher hinkt, darüber sprechen wir in dieser Sendung. Außerdem rezensieren wir Jaron Laniers neues Buch „Who Owns The Future“ und lauschen so genannten Flüstervideos der ASMR-Szene. (Breitband)

FreeQuency Netaudio Podcast vom 09.05.2013: Sommerliche Beats und fusionierte Klänge

Foto: CC-BY Flickr/Evil Erin

Foto: CC-BY Flickr/Evil Erin

[display_podcast]

Im Gepäck der 68sten FreeQueny-Sendung sind 13 Stücke von 8 Künstlern, die wie immer allesamt frei im Netz zu finden sind. Die Gitarren wurden für diese Episode mal aussortiert, stattdessen gibt’s Hiphop, Funk und zum Großteil eklektische elektronische Klänge, die irgendwie sonnig daherkommen. Mit dabei sind deeB und Erik Jackson vom Dusted Wax Kingdom Netlabel, die neuen Veröffentlichungen des polnischen Brennnessel Netlabels und einige aktuelle Singles und EPs aus dem Bad Panda Records Umfeld.

#Drosselkom, Spiegel, Game Dev Tycoon – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 04.05.2013

photo credit: onesevenone via photopin cc

photo credit: onesevenone via photopin cc

[display_podcast]

Die Breitband-Themen vom 4. Mai 2013: Die neuen Tarife für Festnetzinternetanschlüsse der Deutschen Telekom haben die Diskussion um Netzneutralität erneut entfacht. Der Spiegel hat einen Chefredakteur und die Huffington Post kommt nach Deutschland. Spieleentwickler lassen Spieler zu Spieleentwicklern werden und geben ihnen eine Lektion in Sachen illegaler Downloads. Fusionierte Klänge aus dem Netz gibt’s auch.

Miteinander spielen, gegenseitig überwachen – Breitband im Deutschlandradio Kultur am 27.04.2013

photo credit: Dunechaser via photopin cc

photo credit: Dunechaser via photopin cc

[display_podcast]

Wir waren auf dem A Maze Festival in Berlin, das in dieser Woche parallel zu den Deutschen Gamestagen stattfand, und haben mit zwei Spieleautoren über die Indieszene gesprochen. Währen Spieleautor und Skriptschreiber Jan Müller-Michaelis Spiele und ihre Geschichte noch stärker interaktiv verzahnen will, plädiert er Entwickler Jonas Kyratzes für mehr episches Storytelling in Games. ►►

Kiezradio Podcast Episode 13: Die Zwangsversteigerung der Mareschstr. 12

Foto (Amtsgericht Neukölln): CC-BY Flickr/illustir

Am 24. April kam die Mareschstraße 12 unter den Hammer des Neuköllner Amtsgerichtes. Um halb zehn versammelten sich etwa 80 Personen, darunter Bieter, Interessenten, Prostestler und Mieter im Saal 128 des Neuköllner Amtsgerichts um der Zwangsversteigerung des Hauses in der Mareschstraße 12 beizuwohnen. Ich sprach nach der Versteigerung vor dem Amtsgericht mit Mietern, engagierten Nachbarn und Beobachtern der Zwangsversteigerung. Das Haus ging für 2,1 Millionen Euro über den Richtertisch und liegt damit um knapp 800.000 Euro über dem Verkehrswert. (Kiezradio Episode 13) ►►