Netz-Hits im Wochentakt. Musikauswahl für Breitband im Deutschlandradio Kultur am 02.05.2015

Hits im Wochentakt. Die veröffentlicht ein geheimnisvoller Musiker aus Dublin, der seinem Musikprojekt den Namen “The Eden Project” gegeben hat. Jonathan Ng heißt der Mann. “I make music”. Diese wortkarge Beschreibung schmückt seine Künstlerbiographie auf diversen Onlineportalen wie Facebook, Twitter und Soundcloud. Bei letzterem veröffentlicht er regelmäßig emotional aufgeladene Songs zwischen Rock, Pop und Elektro, die Hit-Potenzial haben. Für seine Fangemeinde im Netz ist der Ire ein Star. Vielleicht denken so auch bald noch mehr Leute. Wir hören einen seiner neuestens Gratis-Songs “XO”. ►►

Nepal. Erinnerungen an eine unvergessliche Zeit.

Noch immer gibt es keinen verlässlichen Überblick über die Opfer und Zerstörung, die das Erdbeben in Nepal hinterlassen hat. Noch viel schlimmer ist jedoch, dass die Organisation der Hilfsmaßnahmen nur schleppend anläuft. Das überrascht mich allerdings nicht. Wie in vielen anderen armen Ländern auch, ist das Geld und damit auch die Organisation für eventuell eintretende Katastrophen eher knapp, auch wenn Erdbeben als eine potenzielle Gefahr in Nepal natürlich bekannt waren.

Wer helfen und spenden möchte:
Auf tagesschau.de gibt es eine Liste diverser Hilfsorganisationen.

Die Ereignisse dieser Tage haben mich dazu gebracht in meinem Tagebuch zu stöbern, das ich während meiner Asien-Reise im Jahr 2006 geführt habe. Dieses unglaublich komplizierte Land mit seinen wunderbar unkomplizierten Menschen hat sich tief in mein Herz gebohrt, auch neun Jahre später sind meine Erinnerungen an Nepal noch sehr stark. ►►

Kiezradio Episode 23: „Satt werden und ruhig schlafen“. Eine Sendung über Obdach- und Wohnungslosigkeit in Neukölln.

Morgen endet die Kältesaison im Neuköllner Nachtcafé. D.h. bis November müssen sich die obdach- und wohnungslosen Menschen einen anderen Ort suchen, an dem sie wenigsten einmal in der Woche warm essen und ruhig schlafen können. Zwar ist das Nachtcafé nicht der einzige Ort für Hilfe und Unterstützung aber wahrscheinlich der einzige, an dem sie sich wohl und willkommen fühlen. Bettina Conradi und ich waren für unsere 23ste Kiezradio-Folge zu Besuch. ►►

Amanda Palmer und fanfinanzierte Kunst. Kollegengespräch für „Kompressor“ im Deutschlandradio Kultur vom 11.03.2015

Im Internet hat Amanda Palmer schon für viel Aufsehen gesorgt. Medien und Beobachter der Musikszene schauen immer besonders hin, wenn sie wieder Geld im Netz sammelt. Knapp 1,2 Millionen Dollar bekam sie im Jahr 2012 von Ihren Fans für ein neues Album. Dafür nutzte sie die Crowdfunding Plattform Kickstarter. Nun scheint das Geld aufgebraucht zu sein und sie wendet sich erneut an ihre Fans, und zwar auf der Plattform Patreon. ►►

Appflaute, Medienkritik, Minority Polizeireport. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 28.02.2015

Jede zweite Woche (so in etwa) sitze ich mit Kollegin Christine Watty vor dem Breitband-Mikrofon im Deutschlandradio Kultur. In der vergangenen Sendung haben wir mit Christoph Kappes über die Entwicklung journalistischer Apps gesprochen und Robert Misik hat uns von Wien aus seine Perspektive auf die deutsche Griechenland-Berichterstattung erklärt. Außerdem berichteten wir über die polizeilichen Vorhaben in Sachen Predictive Policing und wir haben uns dem im Netz verbreiteten Phänomen des professionellen Kuschelns angenähert. ►►

Geister im MP3. Die verlorenen Klänge digitaler Audiokomprimierung. Beitrag für „Zeitfragen“ im Deutschlandradio Kultur vom 26.02.2015

Komprimiertes Audio. Gut oder nicht? Auf der einen Seite sind die audiophilen Liebhaber, die sagen, nichts gehe über den warmen, sanften Klang einer Schallplatte. Auf der anderen Seite stehen die Fans des MP3, die sagen: ein Unterschied zur CD oder Platte sei doch eh nicht hörbar! Aber ist das wirklich so? Heißt Komprimierung nicht automatisch Verlust? Ryan Maguire hat hörbar gemacht, was bei komprimiertem Audio verloren geht. Er entdeckte Geister im MP3. Ich habe mit ihm für das Zeitfragen-Magazin im Deutschlandradio Kultur gesprochen. ►►

Zurück in die 90er mit der MS-DOS Spielesammlung im Internet Archive. Beitrag für Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 21.02.2105

In der Online-Bibliothek Internet Archive gibt es hundertausende historische Bücher, Film- und Tondokumente. Die jüngste Sammlung des Archivs erweitert den Fundus mit Artefakten digitaler Pop-Kultur aus den 90ern. Über 2000 Computerspiel-Klassiker aus der MS-DOS-Ära stehen dort als Browsergame bereit. Mit dabei sind Spiele wie Prince Of Persia, Wolfenstein oder Paperboy. Ich habe mir die Spielesammlung für Breitband angeschaut und mich sofort in die Ära des 90s-Gaming zurückversetzt gefühlt. ►►

Im Gespräch bei Hertz 87,9.

Vor circa zehn Jahren war ich das erste Mal in einem Radiostudio. In den Katakomben des Bielefelder Universitätsbunkers, auf der Ebene C02, im Raum 220. Von dort aus sendet das tolle Bielefelder Campusradio Hertz 87,9 auch heute noch. 24 Stunden am Tag, mit eigener UKW-Frequenz, die bei gutem Wetter sogar weit über die Stadtgrenzen der Perle Ostwestfalens hinaus und per Livestream im Netz weltweit hörbar ist. Wie das damals losging und was sonst noch geschah in meinem bisherigen Radiojournalistenleben, habe ich kürzlich im Gespräch mit Felix Buba erzählt. ►►

Wired-Kolumne „Binaural Bits“ gestartet

Binaural Bits. So heißt eine WIRED-Kolumne und Rubrik, die ich mit dem Radiobüro-Team regelmäßig bespielen werde. Es geht um Hörbares aus dem Netz, zum Beispiel um die Arbeit verschiedener Netaudio-Künstler und um im Netz veröffentlichte Hörbeiträge und Podcasts, die besonders empfehlenswert sind. Den Auftakt der neuen Rubrik macht ein Text über j.viewz’ “DNA-Project”. ►►

Mit Breitband bei der Transmediale 2015 – Sendung im Deutschlandradio Kultur vom 31.01.2015

Ich war am Freitag, den 30. Januar, mit Marcus Richter, Vera Linß und Anja Krieger als Redakteur und Produzent der Sendung Breitband im Deutschlandradio Kultur auf dem Netz- und Medienkunst Festival Transmediale unterwegs. Im Haus der Kulturen der Welt haben wir mit Künstlern, Kuratoren und Aktivisten über das Festival-Motto „Capture All“ gesprochen. Außerdem haben wir einen Datengott kennengelernt, uns in ein Offline-Netzwerk begeben und Maschinenwesen bestaunt. ►►

Das evolutionäre Musikverständnis des Jonathan Dagan. Beitrag für „Kompressor“ im Deutschlandradio Kultur vom 26.01.15

Dass Musiker online ihren Schaffensprozess dokumentieren, ist im Social-Media-Zeitalter nichts neues. Was der New Yorker Künstler Jonathan Dagan alias j.viewz macht, gab es so aber noch nicht. Mit Videos, Fotos, Geschichten und Ton-Aufnahmen macht er jede Inspiration, jeden Einfluss und jeden Entstehungsprozess seiner Musik im Internet öffentlich und zwar im Dialog mit seinen Fans. Die so vorangetriebene, quasi-genetische Entwicklung der Songs bezeichnet Dagan passenderweise als “DNA Project”. Für das Kulturmagazin „Kompressor“ habe ich die Evolution eines seiner Musikstücke beschrieben. ►►

Im „Radioblog“ über das Radio bloggen

Über Radio bloggen

Für das SWR2 Radioblog/Dokublog blogge ich in den kommenden Wochen zum Thema Radio, Podcasts und Audio im Netz. In meinem ersten Beitrag beschreibe ich den steinigen Weg hin zum Audio-Web. Darum geht’s: Videos sind ein riesen Ding Netz, keine Frage. Auch der Text fühlt sich dort wohl. Nur das Audio will im Internet nicht so richtig durchstarten, abgesehen von Musik. Dabei bietet eine Fusion von Audio und Web doch so viel Potenzial, vor allem für das Radio. Zum Artikel geht’s hier entlang. Alle weiteren Beiträge werden hier erscheinen. ►►

Botnet-Sonifikation. Beitrag für „Zeitfragen-Magazin“ im Deutschlandradio Kultur am 08.01.2015

Für das Zeitfragen-Magazin im Deutschlandradio Kultur habe ich mich mit Botnetzen beschäftigt. Die stehen normalerweise im Zusammenhang mit Onlinekriminalität. Immer wieder hört man von Identitätsklau, massenhaft infizierten Computern oder von regelrecht orchestrierten Spam-Mail-Attacken. Wenn die organisierte Kriminalität im Internet zuschlägt, dann sind oft so genannte Botnetze im Spiel, also tausendfach infizierte Privatrechner, die zu einer Art digitalen Armee umfunktioniert werden und auf Knopfdruck Schaden anrichten können. In New York zeigt eine Gruppe von Künstlern und Computerwissenschaftlern jedoch eine andere Seite der Botnetze. Und zwar die eines lebendigen Organismus gepaart mit den musikalischen Fähigkeiten eines Orchesters. ►►

Systemfehler. Der erste Monat danach. Rückblick und wie es weiter geht.

Vor knapp einem Monat ging der Systemfehler online. Da mich in den vergangenen Wochen immer wieder Fragen per Email und Twitter erreicht haben und das Interesse an dem Podcast-Projekt erstaunlich groß zu sein scheint, will ich das einmonatige Podcastjubiläum nutzen um auf ein paar Fragen und Anmerkungen einzugehen. In den folgenden Zeilen erwartet euch also ein Rückblick auf das, was bisher geschah und ein Ausblick auf das, was hoffentlich kommen wird. ►►

„Adieu, Freies Neukölln!“ Über den Beginn und den Anfang vom Ende. Ein Tresengespräch.

Kiezradio Episode 22 begibt sich auf ein letzten Bier ins Freie Neukölln. Die urige Kneipe in der Neuköllner Weserstraße/Pannierstraße ist nicht länger frei, denn der Mietvertrag läuft Ende des Jahres endgültig aus. 2015 wird die Neuköllner Kneipenmeile also die Kneipe verlieren, die es schon vor dem Neukölln-Hype gab – die ihm vielleicht sogar ein Stück des Wegs bereitet hat. Ein Tresengespräch über den Anfang, das Ende und die acht Jahre dazwischen. ►►

Down Under Elektrobeats und minimalistischer Weihnachts-Pop. Musikauswahl für Breitband, Deutschlandradio Kultur am 20.12.2014.

Was als Hobby eines australischen Studenten begann, ist mittlerweile ein musikalisches Sprachrohr einer ganzen Produzentengeneration aus Down Under geworden. Das von Künstlern kollektiv betriebene Indie-Label Feral Media stellt “interessante, neue Musik aus Australien” vor. So lautet die schlichte Selbstbeschreibung. Interessant daran ist vor allem die Mischung aus experimentellen Elektrosounds, beatlastigen Kompositionen und Remixen, aktuell zu finden auf der Label-Compilation “Strain Of Origin IV”. ►►

Ein optimaler Tag. Beitrag zum Thema Selbstoptimierung für WDR5 am 08.12.2014

Für WDR5 habe ich Florian Schumacher porträtiert bzw. seinen Tagesablauf dokumentiert. Er experimentiert mit verschiedenen Gadgets und Methoden zur Selbstoptimierung und testet neue Dienste und Geräte, die an der Schnittstelle zwischen Körper, Verhalten und digitale Vernetzung ansetzen (mehr dazu gibt’s in diesem Podcast, aus dem auch die Töne stammen). Der Beitrag war Teil und Auftakt eines Thementages zur Selbstoptimierung bei WDR 5 am 8. Dezember 2014. ►►