Jazzy Beats, Remix-Remixe, Glokale Indiesounds – FreeQuency Folge 46 @ ByteFM

[audio:http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_046_2011-09-01.mp3] Diesmal gibt’s unter anderem ungarische Remixstücke, polnische Elektropopsongs und mexikanischen Indie zu hören. Das Smartron Trio liefert pünktlich zum Relaunch ihres Budapester Heimatlabels Budabeats neue Jazzy Beat Sounds und lässt diese auch gleich noch remixen. Die polnischen Kollegen vom Brennnessel Netlabelprojekt machen mit einer neuen EP wieder einmal Werbung für ihre Live-Qualitäten auf der Bühne bzw. auf der Tanzfläche und die Mexikaner von Delhotel Records wollen der Welt ihre musikalische Indieheimat Monterrey näherbringen. Außerdem gibt’s noch Mashup-Wunderkinder, Melancholie-Riesen und Punkrocker auf psychedelischen Pfaden.

Hacker, Camper und Visionen – Das Chaos Communication Camp. Breitband im Deutschlandradio Kultur am 13.08.11

[audio: http://breitband.dradio.de/inhalt/uploads/2011/08/110813-breitband-cccamp11-webfirst.mp3]

Es ist vermutlich die größte Ansammlung von Computercracks im Camping-Format – und Anlass einer Breitband-Sondersendung: Auf dem ehemaligen sowjetischen Militärflughafen in Finowfurt, 40 Minuten nördlich von Berlin, trafen sich etwa 3500 Menschen zum vierjährlichen Chaos Communication Camp.

Gameboy-Rock im Bus, Elektropop in der Tram, Indiefolk im Wohnzimmer – FreeQuency auf ByteFM am 04.08.2011

[audio: http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_045_2011-08-04.mp3]

Während die erste Hälfte der Sendung von elektronischen und meist instrumentalen Sounds bestimmt ist, dominieren in der zweiten Hälfte bei FreeQuency akustische Klänge und zaghafte Gesangsmelodien den digitalen Äther des hörbaren Datenstroms. Unter anderem wird es Gameboy-Rock aus dem Bus geben, Elektropop aus der Straßenbahn und Indiefolk aus dem Wohnzimmer. Wie immer aus sämtlichen Zipfeln des Erdballs: Skandinavien, Nordamerika und Südostasien spielen die erste Geige in der 45sten FreeQuency-Sendung.

Profiling im Netz, Pre-Crime-Visionen und virtuelles Aufbegehren – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 30.07.11

[haiku url=“http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/30/drk_20110730_1415_8d01911d.mp3″ title=“Profiling im Netz, Pre-Crime-Visionen und virtuelles Aufbegehren – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 30.07.11″]

Spuren im Netz sind wie Puzzleteile, die nur noch zusammengesetzt werden müssen. Ein Einzelstück mag unbedeutend klingen, doch im Zusammenhang mit einem anderen unbedeutenden Fund, könnte ein entscheidender Hinweis daraus werden, ein größeres Bild. Durchforsten Profiler der Polizei das Netz und setzen diese Puzzleteile zusammen?

Zivilisationen starten, Gene erforschen, Weltall erkunden – Inspirierende Open Source Hardware Projekte. Beitrag für DRadio Wissen vom 22.07.11

Open Source Software ist für Viele zu alltäglichen Werkzeugen geworden: der Firefox-Browser, Open Office oder Linux sind weit verbreitete Beispiele dafür. Jeder Mensch hat freien Zugang zu diesen Programmen und darf sie zudem noch verändern, anpassen und verbessern. Das gleiche Prinzip wird mittlerweile auch auf Gegenstände angewandt. Hinter der Open Source Hardware-Idee steckt der Gedanke von patentfreien Erfindungen und frei zugänglichen Bauplänen. So bietet das Team von Open Source Ecology alle Erfindungen rechtefrei an, mit denen ein funktionierendes Dorf gegründet werden kann. Andere Gruppen wie die Copenhagen Suborbitals veröffentlichen Baupläne für die bemannte Raumfahrt. [mehr bei DRadio Wissen] [display_podcast]

Bürgerbeteiligung im Netz, Rumhängen bei Google – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 09.07.11

Viel reden und interagieren, sich austauschen, gegenseitig zuhören und befruchten, das war – zusammengerafft – das Ziel der Enquete-Kommission Internet. In der sitzen seit über einem Jahr 17 Bundestagsabgeordnete und 17 Sachverständige zusammen, um Antworten auf einige der großen Fragen der Digitalisierung zu finden. Ob der Themenbandbreite sollte auch die Internetöffentlichkeit eingebunden werden, quasi als 18. Sachverständiger. Wie und ob das funktioniert hat, klären wir in der Sendung. Heute gibt es unzählige Möglichkeiten der technisch vermittelten Kommunikation. Und – den sozialen Netzwerken sei Dank – es werden gefühlt täglich mehr: von Googles „Hangout“ bis zum Video-Chat bei Facebook. Philip Banse hat in Googles „Hangout“ herumgehangen und das neue Videochat-Tool getestet.

Garagensounds, Cyborgklänge und Darkdubtöne – FreeQuency @ ByteFM vom 07.07.11

Die Sendung beginnt in der Garage. Zumindest vom Klang her. Rau produzierte, psychedlische Gitarrensounds dominieren die erste Hälfte der Sendung. In kleinen Schritten wandert die Stimmung dann in Richtung elektronischer Klänge und findet seinen experimentellen Charakter in der improvisierten Musik von Onyx Ashanti. Onyx ist ausgebildeter Jazzmusiker, urbaner Nomade und musikalischer Cyborg. Der US-Amerikaner erfand den Beat-Jazz-Controller, ein futuristisch anmutendes Open Source Instrument, das mit diversen Bewegungs- und Drucksensoren ausgestattet ist und diverse digitale Klänge erzeugen kann. Zum Ende der Sendung gibt’s noch dunkle dubbige Sounds auf die Ohren.

DDoS-Attacken, Cyberwar-Konferenz und Transmedia-Games. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 18.06.11

[display_podcast]

An dieser Breitband-Sendung vom 18.06.11 geht es schwerpunktmäßig um zivilen Ungehorsam im Netz in der Form von DDoS-Attacken, bei denen durch mutwillige Überlastung bestimmter Seiten deren Server an den Rand des Zusammenbruchs getrieben werden. Ist das eine Form von virtuellem Protest oder ein Straftatbestand? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Aktivismus und Vandalismus im Netz?

FreeQuency 043 @ ByteFM – Eine Stunde mit Henrik José

Was ist nur los in diesem Schweden? Gefühlt gibt es nicht viele Länder auf der Welt, in denen so gute Musik gemacht wird. Eine Pop-Perle nach der anderen fädelt sich dort zu einer Kette der musikalischen Hochachtung aneinander. Viele dieser Perlen sind noch unentdeckt. Der Multiinstrumentalist, Songwriter und Laptopfrickler Henrik José gehört dazu.

Aus der Demoszene stammend, hat er seine elektronischen Klänge in den ersten Jahren seiner musikalischen Phase hin zu warmen, melodiösen Ambient-Strukturen entwickelt, die er in den Jahren danach mit Gesang abrundete. Von Beginn an fanden Er und seine Musik den Weg ins Netz, selbst zu einer Zeit, in der CDs noch das Nummer 1 Musikmedium waren. Der anfänglich distanziert wirkende Künstlername Bliss passte nicht mehr zu den immer persönlicher werdenden Texten des Henrik José. Deshalb die personifizierte Namensänderung in 2007.

Ich traf den frischen Wahl-Berliner in seiner Wohnung an der Spree und verbrachte eine Stunde mit Henrik José. Ein Musiker, der sich in wunderbar melancholischen Elektronik-Pop-Spheren bewegt. ►►

„Design als Kulturtechnik; Hacken als Kriegshandlung; alles als Remix“ – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 04.06.11

Die Themen der Sendung Breitband im Deutschlandradio Kultur am 04.06.2011 Design ist eine Kulturtechnik. Denn nicht nur das Wort “Design” greift längst auf alle möglichen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Felder über. Hacken ist eine Kriegshandlung, die laut USA nun auch mit militärischer Gewalt beantwortet werden kann. Alles ist ein Remix. Sagt der New Yorker Filmemacher Kirby Ferguson mit seiner gleichnamigen Webvideoserie.

Bitcoins, die digitale Peer-To-Peer-Währung im Netz. Beitrag für Breitband im Deutschlandradio Kultur

[audio:http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2011/05/28/drk_20110528_1405_c2485396.mp3]Virtuelle, ausschließlich im Netz existierende Währungen sind nicht neu. Ob Facebook-Credits oder die Linden-Dollar in der virtuellen Welt Second Life – die Idee, eine digitale Währung für die digitale Welt zu erzeugen, hat sich längst etabliert. Die Währungen sind jedoch meist nur innerhalb eines spezifischen Dienstes im Web gültig. Die Entwickler der Bitcoins gehen einen Schritt weiter: Sie wollen mit ihrer frei zugänglichen Open Source Software ein Peer-To-Peer Zahlungssystem etablieren, das im ganzen Netz funktioniert.

FreeQuency 42 @ ByteFM: aktuelle Netz-Tracks und Klangfetzen aus dem digitalen Äther

[display_podcast]

In der bunten Netzmusikwelt passiert viel dieser Tage. Da wäre zum Beispiel das vom Namen her japanisch anmutende Projekt Fuji Kureta, hinter dem sich – entgegen der ersten Erwartung – ein türkisches Elektronika/Triphop-Projekt verbirgt. Bei FreeQuency gibt’s gleich mehrere Songs aus dem aktuellen Download-Album „See Through“. Ebenfalls mehrmals vertreten ist das aktuelle Bandprojekt von Amanda Palmer. Die Ex-Dresden Doll und mitterweile gestandene SocialMedia-Solokünstlerin hat mit ihrem Partner Neil Gaiman, Musiker Ben Folds und OK Go-Sänger Damian Kulash ein Minialbum aufgenommen, das unter dem Namen „Nighty Night“ für Begeisterung im Netz sorgt. Nicht weniger begeisternd ist die „Youarelisten.to“-Serie: Ein Browser-Kunst-Projekt, das urbanen Polizeifunk mit verträumten Ambient-Sounds vermischt. Musik im Webbrowser macht auch André Michelle: Er baut virtuelle Klangkörper, die sich im Browser per Klick anstimmen lassen. Außerdem im Programm: Dänischer Unterhöschen-Folk, Soundcloud-Hits und die digitale Mumifizierung der musikalischen Antiquariate des großen Robert Johnson.

Playlist:

Balún – El Medio Contenido
DOWNLOAD | CC | ARTISTBEKO-DSL
The Very Most – Alien Girl
DOWNLOAD | CC | ARTIST | EARDRUMSPOP
The Very Most – Congrizzle 4evzzz
DOWNLOAD | CC | ARTIST | EARDRUMSPOP
Fuji Kureta – Dive
DOWNLOAD | CC | ARTIST | 23SECONDS
Fuji Kureta – Diaphonous
DOWNLOAD | CC | ARTIST | 23SECONDS
San Jaya Prime – Kandela De Esperanza
DOWNLOAD | CC | ARTIST | YOUARELISTENING.TO
DCTurner – Musik via Audiotool.com
DOWNLOAD | CC | AUDIOTOOL
André Michelle – 8 Bits But A Byte
DOWNLOAD | CC | AUDIOTOOL
Amanda Palmer/8in8 – Nicola Tesla
DOWNLOAD | CC | BANDCAMP
Amanda Palmer/8in8 – Twelve Line Song
DOWNLOAD | CC | BANDCAMP
Amanda Palmer/8in8 – Because The Origami
DOWNLOAD | CC | BANDCAMP
My Bubba & Mi – Gone
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEEPBEEP | TOUR CAR FUNDRAISING
My Bubba & Mi – Hwaii Blus
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEEPBEEP | TOUR CAR FUNDRAISING
Dressed Like Wolves – Anniversary
DOWNLOAD | CC | ARTIST
Robert Johnson – Me And The Devil Blues
DOWNLOAD | CC | INTERNET ARCHIVE | WIKIPEDIA
Robert Johnson – Stop Breakin Down Blues
DOWNLOAD | CC | INTERNET ARCHIVE | WIKIPEDIA

Open Source in der materiellen Welt, Bild-Meme und Shoutcaster – Breitband vom 07.05.2011

Zwar stammt der Begriff “Open Source” nicht aus der Landwirtschaft – aber dass diese Philosophie auch in der ganz physikalischen Welt funktionieren soll und kann, diese These untersuchen wir in dieser Sendung: Was ist die Realität von reellen Open-Source-Produkten, z.B. von Projekten wie dem Global Village Construction Set, das vom Erd-Stampfer bis zum Traktor die fünfzig für eine Zivilisation nötigen Gerätschaften als freie Baupläne entwickelt, publiziert und ausprobiert? Weitere Themen der Sendung: Bild-Meme und Shoutcaster.

Creative Commons und Verwertungsgesellschaften, Sony Battle Rap und Browsertunes. Die Breitband Netzmusik vom 30.04.11

Die Netzmusik kommt aus Schweden, den Niederlanden und Dänemark. Und das aus gutem Grund. Denn die dort ansässigen Musik-Verwertungsgesellschaften erlauben es ihren Mitgliedern, auch Musik unter CC-Lizenz zu veröffentlichen. Wie sich das anhört und welche Erfahrungen damit gemacht wurden – dazu mehr in dieser Breitband-Ausgabe. Außerdem gibt’s einen Battle Rap gegen Sony und Browsermusik zum Selbermachen.

Die Revolutionäre Kraft des Netzes – Feature im Deutschlandradio Kultur

Feature mit im Deutschlandradio Kultur für „Forschung und Gesellschaft„: Die Ereignisse in Tunesien, Ägypten und Libyen sind nur die jüngsten Beispiele von Umstürzen und Protestbewegungen, in denen das Internet eine Rolle gespielt hat. Facebook und Twitter gaben dem Widerstand gegen die autoritären Regime eine Stimme, hier wurden Aktionen koordiniert und organisiert. Doch wie ausschlaggebend war das Internet tatsächlich für die Entstehung und den Erfolg der revolutionären Bewegungen? Denn klar ist auch: Moderne Revolutionen sind in erster Linie zivilgesellschaftliche Revolutionen.

FreeQuency Folge 41 @ ByteFM

Indie-Shoegaze aus New York, Indiefolk aus Montreal, Chanson aus Jakarta und Neokrautrock aus Berlin. Passt das in eine Sendung? Aber klar doch! FreeQuency stellt neue Klänge aus dem Netz vor und packt sogar noch ein paar Genres oben drauf. Den Medien- und gesellschaftskritischen Punkrock von The Safari aus Indonesien zum Beispiel oder den sanft-experimentellen Elektro-Pop von Ueki aus München. Eine Stunde, 13 Songs. Frei und aus dem Netz.

Playlist:

These Animals – Four To The Floor
DOWNLOAD | CC | ARTIST
These Animals – Side By Side
DOWNLOAD | CC | ARTIST
James Irwin Ð Blue Dust
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BAD PANDA RECORDS
Boca Chica Ð For Jacob With Malaria
DOWNLOAD | CC | ARTIST | EARDRUMSPOP
Boca Chica Ð Afternoon Tea
DOWNLOAD | CC | ARTIST | EARDRUMSPOP
Jan GrŸnfeld Ð Das Erste Des Tages
DOWNLOAD | CC | ARTIST | HEADPHONICA
Frau – Sepasang Kekasih Yang Pertama Bercinta Di Luar Angkasa
DOWNLOAD | CC | ARTIST | YESNOWAVE MUSIC
Titiek Sandora Ð Mimpi Diraju
DOWNLOAD | CC | ARTIST | YESNOWAVE MUSIC
The Safari Ð Terserah
DOWNLOAD | CC | ARTIST | HUJAN REKORDS
The Safari Ð Desperate Houseband
DOWNLOAD | CC | ARTIST | HUJAN REKORDS
Ueki Ð She She 1.0
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEATISMURDER
Ueki Ð Mahler 1.0
DOWNLOAD | CC | ARTIST | BEATISMURDER
Wonga Ð Milan
DOWNLOAD | CC | ARTIST | REC72

Nordkoreas Digitaler Untergrund – Breitband vom 09.04.11

[display_podcast]

Breitband richtet den Blick auf Nordkorea. Trotz immenser Einschränkungen der Kommunikationsmedien hat sich dort eine Untergrundszene aus Citizen-Reportern und Datenschmugglern entwickelt. Unter hohem Risiko ermöglichen Aktivisten den Austausch von Nachrichten und Daten mit dem Ausland – über alte und neue Kommunikationswege. Wie das funktioniert, erklärt Robert S. Boynton, der einen vielbeachteten Artikel zum “digital underground” Nordkoreas verfasst hat.

Netzpropaganda, Informationsüberflutung, Lobbyismus: Breitband vom 26.04.11

Es dreht sich alles um Informationen in dieser Sendung. Zu Beginn führt Tarik Ahmia in die neuen Propagandawerkzeuge von Geheimdiensten und nichtstaatlichen Akteuren weltweit ein. Anlass dafür ist die Meldung, dass die USA eine Software in Auftrag gegeben haben, mit deren Hilfe sich bis zu zehn Profile in sozialen Netzwerken managen kann. Solche Software kann zur gezielten Desinformation eingesetzt werden und Konflikte schüren und lenken. Darüber sprechen wir mit dem Medienwissenschaftler Martin Löffelholz.