Unser Geist in der Maschine

Foto: Gehirnähnliche Muster in elektronischen Schaltkreisen CC BY-SA Flickr/Osamu Iwasaki
Foto: Gehirnähnliche Muster in elektronischen Schaltkreisen CC BY-SA Flickr/Osamu Iwasaki

Mensch und Maschine kommen sich näher. Denn die zunehmende Anzahl von Alltagssensoren in Smartphones gibt den Geräten nicht nur bessere Kenntnisse über unsere Umwelt; Sie lernen auch uns immer besser kennen. Der Blick in den Datenstrom des eigenen Körpers wird bald so normal sein wie der Blick in den Nachrichtenstrom des Netzes. ►►

Sounds aus aller Welt – ByteFM FreeQuency vom 27.10.11

[audio:http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_048_2011-10-27.mp3]

FreeQuency Folge 48: Das Netz und dessen Sinnbild eines globales Dorfes bewahrheitet sich besonders beim Eintauchen in die Netzmusikwelt. Vor ein paar Jahren wäre es so gut wie unmöglich gewesen an Triphop aus Equador zu kommen oder an kleine Coversongs unbekannter Künstler, die sich an große 60er-Jahre-Klassiker wagen, oder skandinavisch anmutende Herbst-Klänge aus dem sonnigen Florida zu erhaschen. Das Netz macht all das möglich.

Sprachsteuerungsinterfaces und Post-Privacy-Diskussionen. Breitband im Deutschlandradio Kultur

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/10/08/drk_20111008_1405_7e4c2509.mp3]

Auch wenn es noch holpert, die Sprachsteuerung kommt. “Siri” heißt die wortgewandte künstliche Intelligenz, die schon bald aus den iPhones plappern soll. Sprechen wir bald nur noch mit dem Computer, statt ihn über Tastatur und Maus zu bedienen? Außerdem geht es um die Frage: Klarname oder auch Nicht-Klarname? Facebook und Google+ drängeln, dass jeder im Netz so heißen soll wie im Pass. Dagegen protestieren Nutzer sozialer Netzwerke. Und sagen: “My name is me“.

Facebook-Timeline und Open Graph – Vorsetzer für Breitband im Deutschlandradio Kultur am 01.10.10

[audio:http://christian-grasse.net/wp-content/uploads/2011/10/brb-vorsetzer-11111.mp3]

Nicht nur die letzten 15 Minuten, sondern die komplette Lebensgeschichte eines Menschen soll im Netz erzählt und wahrgenommen werden. Von dir, von mir, von uns allen. Das wünscht sich zumindest Mark Zuckerberg, der in seiner Keynote bei der Facebook-Entwicklerkonferenz F8 erklärte, dass sich die Datenfreizügigkeit unserer Gesellschaft von Jahr zu Jahr steigere. Der Datensatz, der vom Menschen ausgeht und ins Netz fließt, folge den Regeln des Mooreschen Gesetzes, so Zuckerberg. Der neueste Facebook-Clue Timeline, eine Art digitales Lebensarchiv, soll unser Verlangen zu teilen, uns digital abzubilden, befriedigen.

Elektrofunk, Telefonfolk, Mathpop – FreeQuency @ ByteFM vom 29.09.11

In FreeQuency Folge 47 gibt’s neue Klänge aus dem Netz. Elektronisch, poppig und verspielt wird es losgehen. Dann wird’s nach und nach immer analoger und folkiger. Clubtauglich produzierter polnischer Elektrofunk trifft dabei auf durch’s Telefon gesungenen Indiefolk aus den USA. Außerdem im Programm: Mathrock, der nach Parmesan klingt, perfekte Sommerausklangssongs und akribisch dekonstruierte und mit musikalischem Gaffa-Tape rekonstruierte Popstücke.

Social Media Week, F8 und Müdigkeit. Breitband im Deutschlandradio Kultur am 24.09.2011

[audio:http://breitband.dradio.de/inhalt/uploads/2011/09/Breitband_komplette_Sendung_vom_24_09_2011.mp3]

Mythen, PR und Wirklichkeit. Wie digital ist unsere Gesellschaft wirklich? Wie tiefgreifend sind die gesellschaftlichen Veränderungen tatsächlich, die durch das World Wide Web hervorgerufen worden sind? Das ist eines der Themen, dem die Social Media Week in Berlin nachgeht und das wir in der kommenden Breitband-Ausgabe vertiefen wollen.

Facebook-Commerce, Crowdfunding, Meinungsplattformen, Mashupkultur. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 17.09.11

[audio:http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2011/09/17/drk_20110917_1405_0ac265fb.mp3]

Soziale Netzwerke sind hervorragende Plätze, um mit Leuten in Kontakt zu kommen und ihnen etwas zu verkaufen. Erst hat die Werbeindustrie Plakate neben unsere Zeitleisten geklebt, jetzt stellen die Händler ihre virtuellen Buden direkt bei Facebook und Twitter auf. Damit gleich losgeshoppt werden kann, hat Facebook eine eigene Währung: “Credits”, die in Social Games bereits genutzt wird. Entsteht da ein neuer “F-Commerce”? Welche wirtschaftliche Bedeutung haben digitale Ökonomien wie diese?

Jazzy Beats, Remix-Remixe, Glokale Indiesounds – FreeQuency Folge 46 @ ByteFM

[audio:http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_046_2011-09-01.mp3] Diesmal gibt’s unter anderem ungarische Remixstücke, polnische Elektropopsongs und mexikanischen Indie zu hören. Das Smartron Trio liefert pünktlich zum Relaunch ihres Budapester Heimatlabels Budabeats neue Jazzy Beat Sounds und lässt diese auch gleich noch remixen. Die polnischen Kollegen vom Brennnessel Netlabelprojekt machen mit einer neuen EP wieder einmal Werbung für ihre Live-Qualitäten auf der Bühne bzw. auf der Tanzfläche und die Mexikaner von Delhotel Records wollen der Welt ihre musikalische Indieheimat Monterrey näherbringen. Außerdem gibt’s noch Mashup-Wunderkinder, Melancholie-Riesen und Punkrocker auf psychedelischen Pfaden.

Hacker, Camper und Visionen – Das Chaos Communication Camp. Breitband im Deutschlandradio Kultur am 13.08.11

[audio: http://breitband.dradio.de/inhalt/uploads/2011/08/110813-breitband-cccamp11-webfirst.mp3]

Es ist vermutlich die größte Ansammlung von Computercracks im Camping-Format – und Anlass einer Breitband-Sondersendung: Auf dem ehemaligen sowjetischen Militärflughafen in Finowfurt, 40 Minuten nördlich von Berlin, trafen sich etwa 3500 Menschen zum vierjährlichen Chaos Communication Camp.

Gameboy-Rock im Bus, Elektropop in der Tram, Indiefolk im Wohnzimmer – FreeQuency auf ByteFM am 04.08.2011

[audio: http://www.archive.org/download/Freequency-archivfolge1-35/FreeQuency_045_2011-08-04.mp3]

Während die erste Hälfte der Sendung von elektronischen und meist instrumentalen Sounds bestimmt ist, dominieren in der zweiten Hälfte bei FreeQuency akustische Klänge und zaghafte Gesangsmelodien den digitalen Äther des hörbaren Datenstroms. Unter anderem wird es Gameboy-Rock aus dem Bus geben, Elektropop aus der Straßenbahn und Indiefolk aus dem Wohnzimmer. Wie immer aus sämtlichen Zipfeln des Erdballs: Skandinavien, Nordamerika und Südostasien spielen die erste Geige in der 45sten FreeQuency-Sendung.

Profiling im Netz, Pre-Crime-Visionen und virtuelles Aufbegehren – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 30.07.11

[haiku url=“http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/30/drk_20110730_1415_8d01911d.mp3″ title=“Profiling im Netz, Pre-Crime-Visionen und virtuelles Aufbegehren – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 30.07.11″]

Spuren im Netz sind wie Puzzleteile, die nur noch zusammengesetzt werden müssen. Ein Einzelstück mag unbedeutend klingen, doch im Zusammenhang mit einem anderen unbedeutenden Fund, könnte ein entscheidender Hinweis daraus werden, ein größeres Bild. Durchforsten Profiler der Polizei das Netz und setzen diese Puzzleteile zusammen?

Zivilisationen starten, Gene erforschen, Weltall erkunden – Inspirierende Open Source Hardware Projekte. Beitrag für DRadio Wissen vom 22.07.11

Open Source Software ist für Viele zu alltäglichen Werkzeugen geworden: der Firefox-Browser, Open Office oder Linux sind weit verbreitete Beispiele dafür. Jeder Mensch hat freien Zugang zu diesen Programmen und darf sie zudem noch verändern, anpassen und verbessern. Das gleiche Prinzip wird mittlerweile auch auf Gegenstände angewandt. Hinter der Open Source Hardware-Idee steckt der Gedanke von patentfreien Erfindungen und frei zugänglichen Bauplänen. So bietet das Team von Open Source Ecology alle Erfindungen rechtefrei an, mit denen ein funktionierendes Dorf gegründet werden kann. Andere Gruppen wie die Copenhagen Suborbitals veröffentlichen Baupläne für die bemannte Raumfahrt. [mehr bei DRadio Wissen] [display_podcast]

Bürgerbeteiligung im Netz, Rumhängen bei Google – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 09.07.11

Viel reden und interagieren, sich austauschen, gegenseitig zuhören und befruchten, das war – zusammengerafft – das Ziel der Enquete-Kommission Internet. In der sitzen seit über einem Jahr 17 Bundestagsabgeordnete und 17 Sachverständige zusammen, um Antworten auf einige der großen Fragen der Digitalisierung zu finden. Ob der Themenbandbreite sollte auch die Internetöffentlichkeit eingebunden werden, quasi als 18. Sachverständiger. Wie und ob das funktioniert hat, klären wir in der Sendung. Heute gibt es unzählige Möglichkeiten der technisch vermittelten Kommunikation. Und – den sozialen Netzwerken sei Dank – es werden gefühlt täglich mehr: von Googles „Hangout“ bis zum Video-Chat bei Facebook. Philip Banse hat in Googles „Hangout“ herumgehangen und das neue Videochat-Tool getestet.

Garagensounds, Cyborgklänge und Darkdubtöne – FreeQuency @ ByteFM vom 07.07.11

Die Sendung beginnt in der Garage. Zumindest vom Klang her. Rau produzierte, psychedlische Gitarrensounds dominieren die erste Hälfte der Sendung. In kleinen Schritten wandert die Stimmung dann in Richtung elektronischer Klänge und findet seinen experimentellen Charakter in der improvisierten Musik von Onyx Ashanti. Onyx ist ausgebildeter Jazzmusiker, urbaner Nomade und musikalischer Cyborg. Der US-Amerikaner erfand den Beat-Jazz-Controller, ein futuristisch anmutendes Open Source Instrument, das mit diversen Bewegungs- und Drucksensoren ausgestattet ist und diverse digitale Klänge erzeugen kann. Zum Ende der Sendung gibt’s noch dunkle dubbige Sounds auf die Ohren.

DDoS-Attacken, Cyberwar-Konferenz und Transmedia-Games. Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 18.06.11

[display_podcast]

An dieser Breitband-Sendung vom 18.06.11 geht es schwerpunktmäßig um zivilen Ungehorsam im Netz in der Form von DDoS-Attacken, bei denen durch mutwillige Überlastung bestimmter Seiten deren Server an den Rand des Zusammenbruchs getrieben werden. Ist das eine Form von virtuellem Protest oder ein Straftatbestand? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Aktivismus und Vandalismus im Netz?

FreeQuency 043 @ ByteFM – Eine Stunde mit Henrik José

Was ist nur los in diesem Schweden? Gefühlt gibt es nicht viele Länder auf der Welt, in denen so gute Musik gemacht wird. Eine Pop-Perle nach der anderen fädelt sich dort zu einer Kette der musikalischen Hochachtung aneinander. Viele dieser Perlen sind noch unentdeckt. Der Multiinstrumentalist, Songwriter und Laptopfrickler Henrik José gehört dazu.

Aus der Demoszene stammend, hat er seine elektronischen Klänge in den ersten Jahren seiner musikalischen Phase hin zu warmen, melodiösen Ambient-Strukturen entwickelt, die er in den Jahren danach mit Gesang abrundete. Von Beginn an fanden Er und seine Musik den Weg ins Netz, selbst zu einer Zeit, in der CDs noch das Nummer 1 Musikmedium waren. Der anfänglich distanziert wirkende Künstlername Bliss passte nicht mehr zu den immer persönlicher werdenden Texten des Henrik José. Deshalb die personifizierte Namensänderung in 2007.

Ich traf den frischen Wahl-Berliner in seiner Wohnung an der Spree und verbrachte eine Stunde mit Henrik José. Ein Musiker, der sich in wunderbar melancholischen Elektronik-Pop-Spheren bewegt. ►►

„Design als Kulturtechnik; Hacken als Kriegshandlung; alles als Remix“ – Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 04.06.11

Die Themen der Sendung Breitband im Deutschlandradio Kultur am 04.06.2011 Design ist eine Kulturtechnik. Denn nicht nur das Wort “Design” greift längst auf alle möglichen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Felder über. Hacken ist eine Kriegshandlung, die laut USA nun auch mit militärischer Gewalt beantwortet werden kann. Alles ist ein Remix. Sagt der New Yorker Filmemacher Kirby Ferguson mit seiner gleichnamigen Webvideoserie.