Kellerpop zum Entlieben und elektronische Bewegungsübungen. Musikauswahl für Breitband im Deutschlandradio Kultur vom 28.05.2016

Foto CC0 by John Felise via Unsplash.com

Los geht’s mit elektronischer Popmusik aus dem Hause Bad Panda Records. Das international aufgestellte Digitallabel hat mit “Excercise Control” von Coquette eine musikalisch bunte Download-Single bei der Musikplattform Soundcloud veröffentlicht, die Lust auf Bewegung macht.

Palm Springs ist nicht nur eine Stadt im us-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien, sondern auch eine Band aus der australischen Metropole Melbourne. Erica, Raquel und Sara bilden ein musikalisches Trio, das man genremäßig irgendwo zwischen Blues, Folk und Country verorten kann – inklusive verträumt-melancholischen Passagen und manisch-aufwühlenden musikalischen Ausbrüchen. Ihre aktuelle „Flowers in a Vase“ EP erschien auf Musikkassette und als Download.

Selten ist eine musikalische Selbstbeschreibung eines Künstlers so zutreffend. “Hometown basement sentimental”. Skating alias Jake Shaker mag sein Skateboard, macht Musik aus und über Connecticut, und zwar im Keller und das alles klingt ziemlich sentimental. „Ultra Blue“ heißt das aktuelle Album des Amerikaners und erschien beim Hybridlabel (Tape & Download) z-tapes.

Plastic Angel of the Month – While You Weren’t Looking
Das Musikprojekt Plastic Angel of the Month hatten wir hier schon mal vorgestellt. Ein Künstlerkollektiv aus New York schreibt, produziert und veröffentlicht einen Popsong im Monat, jeden Monat wieder. Das Stück für Mai müsste jeden Moment erscheinen. Bis es soweit ist, hören wir den Track aus dem Vormonat April: “While You Weren’t Looking”. Eine Mischung aus choralem Gesang, Pop- und Hiphopsounds.

Kann man sich eigentlich entlieben, so wie man sich verlieben kann? Diese Frage stellt sich vielleicht der spanische Musiker Unlove. Vielleicht. Wir wissen es nicht. Denn alles was wir über ihn wissen ist das: “unlove is lucas from madrid, spain”. Dazu noch eine kleine Danksagung an eine Frau namens Bei: “thanks for putting up with me”, schreibt Lucas. Genug Anlässe für traurig gestimmte Popmusik. Wir hören “David Sorry”.

Wir haben die Sendung mit einer Veröffentlichung von Bad Panda Records begonnen und das in Berlin ansässige Digitallabel liefert auch den letzten Song dieser Sendung. “Meganotte” von dem italienischen Elektro-Künstler Machweo.

Foto (s.o.) by John Felise via Unsplash.com (CC0)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


2 × fünf =