Indie von der Südhalbkugel, verträumte Euphorie, unpopulärer Pop. Musikauswahl für Breitband im Deutschlandradio Kultur am 01.08.2015

Eine Person, eine handvoll Instrumente und ein digitales Aufnahmegerät eines Freundes. Mehr braucht man heute nicht um Musik aufzunehmen. Den Beweis liefert Ross Robertson alias Oh! Osprey aus Neuseeland. Seine “ep of summer slackers” enstand in kompletter Eigenregie. Er macht allerfeinsten Surf-Pop. Wir hören sein Stück “Allison”.

Weiter geht’s mit den Amerikanern Josh und Jysi aka Amarante. Das Indie-Pop und Folk-Duo aus Los Angeles macht Musik, die gleichermaßen verträumt und euphorisch klingt. Mit dieser Mischung beglückt die Band auf diversen Social Media Kanälen mittlerweile zig-tausende Fans. “Enchanting The Siren” heißt das aktuelle Album der Band und darauf ist auch der Song “Black Of My Heart”.

Keshco aus London machen “quirky folk” Quirky, also skurril oder seltsam, passt auf jedefall sehr gut zu ihrer Musik. Ihren aktuellen Song “Me! Connect To You” könnte man als humoristische Hymne für Netzkritiker bezeichnen. Der Song thematisiert die zum Teil absurden Verhaltensweisen, die wir alle verinnernlicht haben, wenn es darum geht, immer und überall mit jedem und allem im Kontakt zu stehen. “We click, scroll, like it all. Don’t visit, write or call. I’m not really sure at all. That I connect to you.”

Byron Siren ist gut vernetzt in der australischen Musikszene, vor allem in seiner Heimatstadt Melbourne. Er hat mit diversen Indie-Rock und Folk-Bands gespielt und Songs geschrieben. Diese Erfahrungen hat er allesamt in ein Soloprojekt einfließen lassen, das den DIY-Gedanken hochhält. So entstanden erste Folk- und Singer-Songwriter-Stücke unter dem Namen Byron Siren. Einen seiner aktuellsten Tracks hat er als Download-Single im Netz veröffenlticht. “Generations”

Hussalonia ist mehr als eine Band, die sich selbst übrigens als Kult beschreibt, Hussalonia ist ein Gesamtkunstwerk, das man als musikalisch verpackte Konsum- und Kapitalismus-Kritik verstehen könnte. Die Band verweist darauf, dass sie das Produkt des Kunstunternehmens Nefarico sei, das sich wiederum als “der beste Luxus-Seifenhersteller der Welt” bezeichnet. Und all das ganz ohne Augenzwinkern. Musikalisch verpackt wird das ganze in feine Popklänge, wobei “pop” nichts mit “populär” zu tun hat, versichert die Band.

The Holy Alimonies aus Chicago machen eine recht selten vorkommene Musikmischung, die sie selbst als eine Mischung aus Honky-Tonk and Grunge bezeichnen. Countryklänge treffen also auf Rock-Sounds, zugänglich verpackt in einer Schublade, auf der auch Pop steht. Zum Schluss der Sendung hören wir ihren Song “The Reason”.

Losgesendet wird am Samstag, den 01.08.2015 um 13:05 Uhr im Deutschlandradio Kultur.
http://breitband.deutschlandradiokultur.de

Breitband Netzmusik-Playlist vom 01.08.2015:
Oh! Osprey – Allison (CC BY-NC-SA)
Amarante – Black Of My Heart (CC BY)
Keshco – Me! I Connect To You! (CC BY)
Byron Siren – Generations (CC BY-NC-SA)
Hussalonia – You’re Not Anywhere (CC BY-NC-SA)
The Holy Alimonies – The Reason (CC BY-NC-SA)

Foto: (s.o.): CC-BY Bùi Linh Ngân/Flickr

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


1 × 3 =