Indie-Expeditionen und Hiphop-Experimente. Musikauswahl für Breitband, Deutschlandradio Kultur am 23.08.2014

Breitband unternimmt eine musikalische Expeditionsreise. U.a. mit der neuen Download-Compilation der “Société Expéditionnaire”. So heißt ein US-Indielabel, das Nachwuchskünstlern eine internationale Bühne gibt. Außerdem entdecken wir frische Hiphop-Sounds. Zum Beispiel von Jennifer Lee alias Tokimonsta. Die US-amerikanische DJane und Produzentin hat eine neue Download-Single im Netz veröffentlicht.

Unabhängig, global und leidenschaftlich. So bezeichnet sich das Netlabel Cllctive aus Milwaukee, USA. So schreiben es die Macher im Netz. Eine der aktuellen Veröffentlichungen kommt von Wyatt. Ein Indie-Pop Künstler, der absolut nichts über seine Person preis gibt. Das Netlabel Cllctive beendet die Künstlervorstellung mit der Frage “But who is Wyatt?” Auch wir wissen es nicht. Was wir jedoch wissen: Er hat einen Song über eine sehr bekannte Videoplattform geschrieben. geschrieben. Wir hören Wyatt mit “Youtube”.

Vorhin hatten wir ja bereits das Netlabel Cllctive erwähnt. Die musikalische Leidenschaft der Macher und Künstler hat nichts mit Geld zu tun, schreiben sie auf der Musikplattform Bandcamp. Deshalb soll auch jeder Hörer selbst entscheiden was die Musik wert sein soll. Dieses Pay What You Want – Experiment wird auch mit der neuesten Release, der Palmco EP, durchgeführt. Dahinter steckt der US-Amerikaner Mitchell Winter. Trance, Electro und Dreamwave sind die passenden Kategorien für seine Musik. Wir hören “Ohmama” (feat. Lauriane Robin Bruschin)

La Société Expéditionnaire. Das ist keine französische Expeditionsgemeinschaft, sondern ein US-Indie-Label aus Pennsylvania. Seit 8 Jahren werden vor dort aus ganz gemächlich und mit viel Hingabe unbekannte Künstler gefördert. Eine Download-Compilation soll nun für maximale Verbreitung sorgen. “Absolute Magnitude” heißt die Musiksammlung von Folk, Pop, Rock und experimentellen Sounds. Mit dabei ist auch das Folk-Duo Blessed Feathers. Wir hören “Pinecones & Children’s Gold”, ein Song aus ihrem aktuellen Album “Order Of The Arrow”.

Das US-Indie-Label La Société Expéditionnaire inszeniert sich gerade mit einem Augenzwinkern als das Epizentrum des guten Geschmacks. “Absolute Magnitude” heißt die neue Download-Compilation der Amerikaner. Wir hören noch ein Stück daraus. Auch hier ist mindestens ein Augenzwinkern mit dabei: “Kate Moss Hologram” heißt dieser Song von Joey Sweeney, der genauso wie sein Label aus Pennsyvania kommt.

Zum Abschluss hören wir eine Band aus dem Nord-Osten der USA. Cities & States. Eine Band, die streng genommen nur aus einem einzigen Mann besteht. Josh Richard. Multinstrumentalist, Sänger, Songschreiber und scheinbar ein musikalischer Workaholic. Weit über ein Dutzend Alben, EPs und Singles hat er seit 2011 im Netz veröffentlicht. Sein neuestes Stück heißt “lame”. Das ist allerdings alles andere als lahm, schwach oder dürtig. Ganz im Gegenteil.

Foto (s.o.) CC BY Flickr/Grand Canyon Nat Park

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5 × 5 =