Handgemachte Musik 2.0. Imogen Heaps Mi.Mu Gloves. Deutschlandradio Kultur am 26.04.14

Imogen Heap

In dieser Woche kam der Film Transcendence in die Kinos. In dem Science Fiction Thriller spielt Johnny Depp einen Wissenschaftler, der sein Bewusstsein in einen Computer überträgt. Die Thematik Mensch-Maschinen-Schnittstelle schafft es also langsam aber sicher in den Mainstream. Aber nicht nur Hollywood, sondern auch Musiker experimentieren mit der Idee des Transhumanismus. Also der Vorstellung, den Menschen mithilfe von Technologie zu erweitern. In diese Richtung forscht auch die britische Künstlerin Imogen Heap. Sie hat zusammen mit Programmierern und Ingenieuren Datenhandschuhe entwickelt, die ihre Hand- und Fingerbewegungen an einen Computer übertragen und dort in Musik verwandeln.

Die britische Komponistin, Sängerin und Produzentin hat bereits als Kind diverse Instrumente erlernt, u.a. Klavier und Cello. Als 12-Jährige begann parallel dazu ihre künstlerische Beziehung zum Computer. Ende der 80er Jahre produzierte und manipulierte sie erste elektronische Klänge auf dem Amiga. Der Wunsch, den Computer und die Musik zu vereinen, hält bis heute an, bzw. war wohl bei ihr noch nie so stark ausgeprägt wie heute. Mi.Mu Gloves heißt ihr aktuelles Projekt in dieser Richtung. Dabei handelt es sich um Datenhandschuhe, die sind nicht nur modisch schick und leuchten bunt sind, sie sind auch ausgestattet mit diversen Sensoren. Die messen Bewegung, Lage und Beschleunigung der Hände und Finger. Die Daten werden live an einen Computer übertragen und dort in Töne und Sound-Effekte verwandelt. So kann man dann Luftgitarre spielen oder Schlagzeug, allerdings ohne dabei ein echtes Instrument bedienen zu müssen.

Imogen Heap will sich also vom Korsett der Musik-Instrumente befreien und ihre Handbewegungen direkt und ohne Umwege in Musik verwandeln. Seit vier Jahren arbeitet sie bereits an den Mi.Mu Gloves. Damit daraus ein marktfähiges Gerät werden kann, sammeln sie und ihr Team derzeit Geld von Unterstützern und Fans im Internet. Insgesamt sollen 200.000 Pfund zusammen kommen. Davon ist die Britin aber noch weit entfernt. Nicht einmal die Hälfte der Ziel-Summe wurde bisher erreicht. Das Projekt endet auch schon in einer Woche. Es könnte also sein, dass die Musik-Welt noch etwas ein wenig auf diese Datenhandschuhe warten muss. Wir können uns aber schon jetzt daran erfreuen. Denn: Imogen Heap hat in dieser Woche ein Stück samt Video im Internet veröffentlicht, dass sie mithilfe ihrer Mi.Mu. Gloves komponiert hat. Der Song heißt sehr zur Thematik passend “Me The Machine

Foto (s.o.): CC-BY Flickr/Pop!Tech

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


acht + siebzehn =