Glitch-Hop, Future-Bass, Foof Yourself! Breitband Netzmusik im Deutschlandradio Kultur vom 08.03.2014

Elektro und Soul. Das sind die musikalischen Pole der Breitband-Sendung vom 8. März 2014. Die Britin Maria Sullivan ist an einem Ende dieser Skala. Als Glitch-Hop könnte man ihre Musik bezeichnen. Mit ihrem Alter-Ego Koloto vermischt sie digitale Störgeräuche mit elektronischen Beats. Die Musik auf ihrer Mechanica EP bezeichnet sie selbst als Organic Electronica.

Weiter geht’s mit Musik aus Rumänien. Genauer mit Phane & Esqu, dahinter stecken zwei Produzenten und Beatmacher aus Bukarest. Stefan Pana alias Phane ist der Kopf des Duos. Esqu will es bei seinem Pseudonym belassen. Das Stück Beautifall erschien bei dem rümänischen Netlabel Bass Turbat Records. “Future Bass 2” heißt die passende Veröffentlichung dazu. Eine Compilation mit 9 Songs voller “Chillstep, Dubstep und Electronic Beats”. So nennen es jedenfalls die Labelmacher von Bass Turbat Records.

Foof Yourself! So heißt eine Download-Compilation des britischen Netlabels Foof Records. Darauf ist auch dieser Song: “Bruised & Battered Sister“ von A Blossom Fell. Der soulig-funkige Track ist einer von 13 Songs der Label-Compilation. Der soll die musikalische Spannweite des Netlabels vorstellen. Dazu gehören Pop, Rock, Electro sowie Soul- und Funk-Klänge.

Playlist:
Koloto – Anares
Phane & Esqu – Beautifall (CC BY-NC-ND)
A Blossom Fell – Bruised & Battered Sister (CC BY-NC-SA)
Madenough – Wasted (CC BY-NC-ND)
Koloto – Fox Tales

Foto (s.o.): Koloto / Maria Sullivan

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


4 × vier =